• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

HOW TO SURVIVE NERVIGE ELTERN

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Wenn Eltern einen ständig auf die Palme bringen: ein Ratgeber für Jugendliche und ihre Eltern, der für weniger Streit und eine entspanntere Pubertät sorgt

Eltern sind einfach nervig. Sie haben peinliche Angewohnheiten, sorgen für unangenehme Situationen und haben immer einen blöden Spruch auf Lager, was einen schon mal zur Weißglut treiben kann. Was aber dagegen tun, wenn man noch nicht alt genug ist, um auszuwandern?

Der lustige Ratgeber »How to Survive nervige Eltern« hilft nicht nur Jugendlichen, mit Eltern und deren Verhalten umzugehen, sondern auch Erwachsenen, ihre Kinder nicht so oft auf die Palme zu bringen.

Die Autorin, die sich als 18-Jährige mit nervigen Eltern bestens auskennt, gibt in diesem Buch hilfreiche Tipps – humorvoll, ironisch und ehrlich.

  • ​Witzige und hilfreiche Tipps für Jugendliche und Eltern
  • Der ideale Begleiter für die Teenagerzeit!
  • Von einer jungen Autorin geschrieben, die selbst noch den Alltag mit nervigen Eltern meistern muss


Nana Schmid

HOW TO SURVIVE NERVIGE ELTERN

Wie man den Alltag als Teenager überlebt,

bis man endlich ausziehen kann

216 Seiten | Taschenbuch

ISBN 978-3-942665-43-8

​9,99 EUR (D)


DAS THEMA

Versuchen eure Eltern cool zu sein? Meinen eure Eltern ständig, alles besser zu wissen? Haben eure Eltern schon mal etwas Peinliches vor euren Freunden gesagt oder getan? Hört ihr von ihnen immer wieder dieselben blöden Sprüche? Es gibt viele Elterntypen, doch eins haben sie alle gemeinsam: Sie nerven. Und zwar so sehr, dass man am liebsten das Land verlassen würde, damit man seine Eltern nicht länger ertragen muss. Was aber tun, wenn man noch einige Jahre mit ihnen unter einem Dach leben muss? Wie geht man um mit Müttern, die gerne für ihre Tochter wie eine beste Freundin wären? Oder mit Vätern, die der Meinung sind, dass sie sich im Urlaub benehmen können, wie sie wollen, weil sie eh keiner kennt? Mit Eltern, denen die Meinung der Nachbarn wichtiger ist als alles andere?

DAS BUCH

Die 18-jährige Nana Schmid lebt noch zu Hause und kennt sich bestens aus mit nervigen Eltern. In ihrem Buch beschreibt sie den alltäglichen Wahnsinn mit anstrengenden Erzeugern, deren peinlichen Angewohnheiten und fragwürdigem Erziehungsstil. Sie erzählt beispielsweise die Geschichte von Florian, der ständig von seinen Helikopter-Eltern behütet wird, von Sophie, die einen strengen Tagesplan hat, oder Leon, dessen Vater sich neuerdings Big D nennt. Natürlich legt die Autorin auch anhand von eigenen Erlebnissen zu Hause humorvoll, ironisch und ehrlich offen, weshalb Eltern nerven, und sie gibt nicht nur Jugendlichen, sondern auch deren Eltern Tipps, was man dagegen tun kann. Dieses Buch ist ein idealer Begleiter für die Teenagerzeit!

LESEPROBE

Dass man kleinen Kindern vom Weihnachtsmann erzählt oder dass die Sonne morgen nicht scheint, wenn sie nicht aufessen, ist völlig okay. Aber wenn man zu alt dafür ist, nervt es einfach nur, weil man denkt, dass die Eltern einen für dumm verkaufen wollen. Zum Beispiel der Klapperstorch. Wenn man ein Baby erwartet und seinem kleinen Kind das schonend beibringen will, kann man ihm das meinetwegen mit dem Klapperstorch erklären. Stellen Sie sich aber mal vor, Sie sind 16 Jahre alt und Ihre Mutter kommt Ihnen mit dem Klapperstorch. Ein einfaches »Ich bin schwanger« reicht vollkommen aus. In einem Alter, in dem man eine Schwangerschaft auch mit Sex verbindet, muss das echt nicht sein. Keiner will wissen, ob beziehungsweise dass die Eltern Sex hatten. ​Es bringt wirklich nichts, wenn Eltern ihrem Kind solche Märchen verklickern wollen, vor allem nicht, wenn es im Teenageralter oder noch älter ist. Hört nicht hin oder dreht den Spieß einfach um: »Du warst dieses Jahr aber nicht brav, Papa. Ich glaub nicht, dass der Weihnachtsmann dir etwas bringt.« Nana Schmid