• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

HOW TO SURVIVE ELTERNABEND

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Vom Geburtsvorbereitungskurs bis zum Schulorchester – überall ist Elternabend. Um Elternabende zu überleben, braucht man Humor und mindestens zwei Kugelschreiber. Für Ersteres sorgt dieses Buch, und die Kugelschreiber waren doch eben noch da!

​Das Phänomen des Elternabends begleitet Eltern vom Krabbelkreis bis zum Abiturjahrgang.

Bis ein Kind endlich das Abiturzeugnis, den Ausbildungsvertrag oder das Sportabzeichen in der Hand hält, haben seine Eltern unzählige Stunden auf zu niedrigen Stühlen gesessen, endlose Diskussionen über das Mitnehmen von MP3-Playern und Smartphones auf Klassenfahrten hinter sich gebracht, Stapel von Wahlzetteln unterschrieben und Monologe anderer Eltern ertragen, die insgeheim lieber Lokalpolitiker geworden wären.

Um in diese und ähnliche Situationen nicht unvorbereitet hineinzugehen, gibt es keine bessere Vorbereitung als dieses Buch. Der Umgang mit Veranstaltern, Teilnehmern, Anlässen und Folgen von Elternabenden wird amüsant und hilfreich, immer aber authentisch beschrieben.

  • Ein humorvoller Ratgeber für alle Eltern
  • Hier findet sich jeder wieder! Das ideale Geschenkbuch
  • Riesige Zielgruppe: Allein über 11 Millionen Schulkinder in Deutschland


Angela Römelt
HOW TO SURVIVE ELTERNABEND
So überleben Sie Krabbelgruppe,
Schule und Sportverein Ihres Kindes

Mit Illustrationen von Jana Moskito

288 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-599-1
9,99 EUR (D)


DAS THEMA

Unter den Situationen, die Erziehungsberechtigte überleben wollen, nehmen Elternabende eine besondere Stellung ein. Sie konfrontieren sie nicht nur mit Schulen, Vereinen, Kirchengemeinden und Musikschulen, sondern unausweichlich auch mit anderen Eltern. Wie bereitet man sie vor, was sollte man unbedingt dabeihaben, wie sollte man sich anziehen, und wer hat recht?

Generationen von Eltern haben sich vom Kindergarten bis zur höheren Schule durch Elternabende gequält, ohne zu ahnen, dass es wie für jeden Dschungel auch für diesen Überlebensstrategien gibt. Wie soll man mit dem Vater umgehen, der gerne Politiker geworden wäre und das jetzt am Elternabend auslebt? Wie verhält man sich auf einem Elternabend, der zur Vorbereitung des Sexualkundeunterrichts in der 3. Klasse dient? Um einen Überblick zu bieten, welche Typen, Wegbeschreibungen zum Veranstaltungsort, Tagesordnungen und unvorhergesehenen Ausgaben Eltern dort bevorstehen, war dieses Buch überfällig.

DAS BUCH

Wie Sie entscheiden, wer auf den Elternabend geht. Wie Sie sich für den Elternabend anziehen und wer das zu bestimmen hat. Wie Sie während des Elternabends Kontakt mit zu Hause halten. Wie Sie die verschiedenen Veranstaltertypen auseinanderhalten und warum das wichtig ist. Wie Sie dem »Ich-hab-ein-kleines-Spiel-zum-Kennerlernen-vorbereitet-Typ« unauffällig entkommen. Wie Sie den Elternabend im Krabbelkreis überleben. Wie Sie den Elternabend in der Grundschule überleben. Wie Sie den Elternabend im Schulorchester überleben. Wie Sie die Tratschtanten im Hintergrund ertragen lernen. Wie Sie zum Star des Elternabends werden. Wie Sie die Promi-Eltern ertragen und ein Autogramm bekommen. Wie Sie mit Zwillingseltern umgehen. Wie Sie einen Elternabend überstehen, bei dem es um Geld oder um Sexualkunde geht. Wie Sie ein Grillfest mit dem Elternkreis überstehen. Wie Sie damit umgehen, wenn Sie in ein Amt gewählt worden sind. Wie Sie sich auf ein Leben ohne Elternabende vorbereiten. Wie Sie reagieren, wenn Ihre Kinder Sie bitten, auf den Elternabend der Enkelkinder zu gehen.

LESEPROBE

Wie Sie den Elternabend erreichen: Wie schon erwähnt, muss diesem Aspekt sorgfältigste Aufmerksamkeit gewidmet werden. Psychologisch gesehen ist es wichtig, dass sie dem Veranstalter des Elternabends eine Botschaft klar und unmissverständlich mitteilen: Ich bin nicht mein Kind! Das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Vor allem bei Schulelternabenden werden Sie schneller in die Schülerrolle zurückfallen als ein Pausenbrot auf die Mettwurstseite, wenn Sie nicht aufpassen. Sie betreten einen Klassenraum und setzen sich an einen Tisch. Dieser hat einen Haken für Schulranzen an der Seite und, schwups, schon hängt Ihre Handtasche dort. Womöglich erhalten Sie noch ein Schild mit dem Namen Ihres Kindes darauf, damit die anderen Eltern und die Lehrkraft Sie zuordnen können, und Ihre erwachsene Identität ist vernichtet und Sie werden mit »Laura« angesprochen, obwohl Sie doch Annemarie heißen. Als Nächstes heben Sie den Zeigefinger, wenn Sie etwas sagen wollen. Ganz bestimmt. Angela Römelt​