• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

HOW TO SURVIVE ALS RADFAHRER

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Ein humorvoller Ratgeber: Wer auf dem Fahrrad in der Stadt überleben will, muss sich warm anziehen und zeigen, wo sein Platz ist!

Fahrradfahren in der Großstadt ist Krieg. Den Kampf gegen den Verkehr, rücksichtslose Autofahrer und trödelnde Fußgänger auf dem Radweg muss jeder Radler täglich antreten. Auch wer nicht in der City wohnt, kennt wohl die eine oder andere Schwierigkeit, die der Radleralltag mit sich bringt. Doch deshalb aufs Radfahren verzichten? Reclaim the streets. Das Fahrrad ist mehr als nur ein Freizeitprodukt. Radfahren ist ein Lebensgefühl.

Das Buch ist für alle, die es lieben, sich auf zwei Rädern fortzubewegen, und dennoch im Alltag immer wieder vor Hindernissen stehen. Es möchte Hilfestellung für die Menschen geben, die sich auf der Straße unsicher fühlen und aus irgendeinem Grund gehemmt sind, aufs Fahrrad zu steigen. Es ist ein Ratgeber für die alltäglichen Situationen und Probleme mit Fahrrad, die auch vor dem Kleiderschrank nicht Halt machen. Die Autorin, selbst geschult durch das Radeln in der deutschen Hauptstadt, erzählt Geschichten aus ihrem Radalltag und gibt Tipps und Tricks – oft mit einem Augenzwinkern.

  • Radfahren liegt voll im Trend: In Deutschland werden pro Jahr mehr Fahrräder als Autos verkauft
  • Mit witzigen und spannenden Anekdoten sowie zahlreichen Tipps und Anregungen
  • Das ideale Geschenk für alle Radfahrer


Juliane Schumacher
HOW TO SURVIVE ALS RADFAHRER
Wie man auf dem Fahrrad in der Stadt überlebt

264 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-640-0
9,99 EUR (D)


DAS THEMA
Fahrradfahren ist viel mehr als nur eine Art, sich fortzubewegen oder um einen Freizeitausflug zu machen. Das Rad ist Lifestyleprodukt und Alltagsgegenstand in einem. Nicht selten ist es die beste Möglichkeit, schnell und unkompliziert von A nach B zu kommen. Doch das Radeln, vor allem in der Stadt, ist kein Zuckerschlecken.

Rechtsabbiegende Lkw, Falschparker, Dooring, aggressive Autofahrer, ignorante Mitbürger, Touristen und andere Fußgänger, die über Radwege laufen, machen den Fahrradalltag zur Challenge. Auf dem Rad wird der Arbeitsweg ganz schnell zum Abenteuer und Hindernisparcours, der auch die stärksten Nerven irgendwann herausfordert.

Wer sich als RadfahrerIn nicht unterbuttern lassen möchte, muss die volle Aufmerksamkeit dem Verkehr und seiner Umgebung widmen. Dabei darf man für alle anderen Verkehrsteilnehmer am besten noch mitdenken. Das Buch bietet Hilfestellung für den Radleralltag – es ist ein Ratgeber, der sich nicht immer allzu ernst nimmt.


DAS BUCH
Wie das richtige Fahrrad die Fahrt zum Genuss macht. Wie man sein Fahrrad möglichst lang behält. Wie die Überwindung, aufs Rad zu steigen, gemindert wird. Wie Radfahren die Garderobe bestimmt und man es dennoch schafft, stilecht zu bleiben. Wie man schlechtes Wetter übersteht. Wie man sich motiviert, weiterzufahren. Wie man vom Freizeitradler zum Commuter wird. Wie man am Morgen den Verkehr überlebt. Wie man mit Stau auf dem Radweg und mit Sonntagsradlern umgeht. Wie man den Sommer übersteht. Wie man durch den Winter kommt. Wie der Großstadtradler in der Großstadt radelt. Wie man seinen Platz auf der Straße findet. Wie man auf den Straßen der Stadt seine innere Ruhe findet. Wie man mit ignoranten Autofahrern umgeht. Wie man lernt, tolerant zu sein. Wie man mit Kampfradlern umgeht. Wie der Radfahrer seine Stadt plötzlich neu kennenlernt. Wie das Radfahren zur Sucht wird. Wie man Bahnfahren mit Fahrrad überlebt.


LESEPROBE
Ich spürte, wie gut es mir tat, morgens auf mein Fahrrad zu steigen, zur Arbeit zu fahren und die frische Morgenluft aufzunehmen, die es selbst in einer Großstadt wie Berlin um diese Zeit noch gibt. Ich genoss es, die Müdigkeit wegzustrampeln, die die frühe Stunde meist mit sich brachte, und Energie frei zu setzen, noch bevor die Arbeit begann. Dabei war es egal, dass ich im Sommer schwitzte und im Winter fror, denn das Radeln gab mir so viel mehr. Es war Zeit für mich, bevor ich den ganzen Tag wieder von Menschen umgeben war, Zeit zum Nachdenken und um meine Gedanken zu sortieren. Jede Strecke, die ich früher mit den Öffentlichen fuhr, nahm ich nun, wenn irgendwie möglich, mit dem Fahrrad. So umging ich, in der Bahn eingesperrt zu sein, wieder einzuschlafen oder zu schwitzen, obwohl ich mich gar nicht bewegte. Es tat gut, mich morgens nicht schon an Menschen vorbeidrängeln zu müssen, die ich gar nicht so nah bei mir haben wollte. Ich war draußen. Ich bewegte mich mit eigener Muskelkraft vorwärts. Ich nahm die Stadt wahr, entdeckte meine Umwelt neu, regte mich über den Verkehr auf, über unachtsame Autofahrer, lernte die Stadt aus einer anderen Perspektive kennen. Doch am meistens schätzte ich diese Ungebundenheit. Juliane Schumacher