• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

GENIAL WIE WIR

14,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

13 aufwühlende und humorvolle Storys über die Komplexität menschlicher Beziehungen – für alle, die sich nicht mit vorgefertigten Lebensentwürfen zufrieden geben!

»VERGESST CHARLOTTE ROCHE, LEST ELIZABETH ELLEN!« Christine Richard, Basler Zeitung

Die Presse schrieb begeistert über DIE LETZTE AMERIKANERIN:

»Die Geschichten von Elizabeth Ellen sind Beschwörungen. Sie umkreisen wieder und wieder das eine Thema, die Zumutung, die Kränkung, die die eigene Kindheit ist. Sie suchen, nicht verzweifelt, eher störrisch, einen Ausweg, mit jedem Satz.« Georg Diez, DER SPIEGEL

»Direkt, manchmal brutal und oft sexy!« BÖRSENBLATT

»Elizabeth Ellens Geschichten sind erfahrungssatt und dabei von einer ausgestellten Unerschrockenheit und Gefühlsarmut, hinter der die Verzweiflung ihrer meist minderjährigen Protagonistinnen nur umso deutlicher hervorscheint. Das hat Dringlichkeit, erzählerischen Schwung und eine Sprache, die zur Sache geht.« Frank Schäfer, ROLLING STONE

  • Nach DIE LETZTE AMERIKANERIN nun der neue Band mit lakonischen Storys
  • Ungeschönt und ehrlich erzählt Ellen in Episoden die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter
  • Amerikanischer Realismus – gnadenlos


​Elizabeth Ellen
GENIAL WIE WIR
13 Storys

Aus dem Amerikanischen
​von Christoph Jehlicka

224 Seiten | Klappenbroschur
ISBN 978-3-86265-543-4
14,99 EUR (D)


13 neue Storys der großartigen Autorin Elizabeth Ellen:

Amerikanischer Realismus – gnadenlos und pur

Saul will nicht nach Hause, und Darius will nicht nach Hause, und Alondra will garantiert nicht nach Hause, da kannst du einen drauf lassen, also fahren wir noch eine halbe Stunde länger durch die Gegend, bevor wir in der hintersten Sitzecke des Schnellrestaurants landen, Kaffee trinken und Cheesesticks essen. Vor zwei Stunden haben wir im Kino drei Tüten Süßigkeiten gekauft, und Alondra, Ellie und ich haben zwei davon gegessen, während Darius und Saul den Inhalt der dritten Tüte durch den ganzen Kinosaal geworfen haben.

Ellie und ich wollen auch nicht nach Hause. Ellie und ich stochern bloß in unseren Cheesesticks und Pommes herum, weil wir eigentlich gar keinen Hunger haben, aber wir wollen auch nicht nach Hause.

Die Kellnerin lächelt mich an. Sie und ich sind ungefähr gleich alt, aber der Kellnerin sieht man ihr Alter an, deshalb fühle ich mich ihr nicht verbunden.

Manchmal betont Ellie: »Wenigstens habe ich Freunde in meinem Alter.« Und meistens tut sie das, wenn Saul mir mal wieder mehr Aufmerksamkeit schenkt als ihr selbst.Elizabeth Ellen


​DAS BUCH
Elizabeth Ellen geht weiter ans Eingemachte. War es in ihrem ersten Erzählband DIE LETZTE AMERIKANERIN noch die ergreifende Aufarbeitung ihrer eigenen Kindheit zwischen Kneipentresen und Internatsabschiebung, mit der sie die Leser zu fesseln wusste, wendet sie sich nun den Jahren danach zu. Als junge Frau heiratet sie einen noch jüngeren Möchtegern-Musiker, brennt mit ihm in einen fremden Bundesstaat durch. Scheinbar trotzen die beiden allen gesellschaftlichen Konventionen – bis sie ein Kind bekommen, das alles über den Haufen wirft.

Ellen beschönigt weder die Blauäugigkeit der Frau noch die Verantwortungslosigkeit des Mannes. In kürzester Zeit wird aus dem Traum von der großen Freiheit ein Albtraum aus Kontrolle, Eifersucht und psychischer Abhängigkeit – schließlich flüchtet die junge Frau mit dem gemeinsamen Kind und beschließt, sich allein durchzuschlagen. Doch während die Tochter größer wird, geht für die Mutter die Suche nach dem Mann fürs Leben weiter – und endet, allen Affären und kleineren Lichtblicken zum Trotz, ein ums andere Mal im Debakel. Tränen, Verzweiflung und Einsamkeit folgen auf jeden missglückten Beziehungsversuch.

Bis die Frau merkt, dass sie Wärme und Anerkennung eher woanders findet als bei einem Mann: nämlich in der Clique ihrer inzwischen jugendlichen Tochter. Sie fängt an, mit den Kids rumzuhängen, sie durch die Gegend zu kutschieren und sich immer mehr in ihre Welt von Marihuana, Rapmusik und Popcorn-Movies hineinzuversetzen. Wenn die Freunde ihrer Tochter Stress mit ihren Erziehungsberechtigten haben, schlägt sie sich stets auf die Seite der Teenager. Sie verspürt plötzlich ein völlig neues Zugehörigkeitsgefühl.

Doch wie lange werden die anderen Eltern diesen Zustand tolerieren? Wie nah kann und darf sie den Kindern kommen? Was lässt sich mit ihrer Verantwortung als Mutter vereinbaren?