• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

FÜR IMMER IM KOPF

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Einsätze der besonderen Art – Erinnerungen aus fast 40 Jahren Feuerwehrdienst

Möchten Sie wissen, was bei einem Feuerwehreinsatz wirklich abgeht? Welchen Anblicken, Geräuschen und Gerüchen Feuerwehrleute an Einsatzstellen ausgesetzt sind? Was sie empfinden, wenn vor ihren Augen jemand bei lebendigem Leib verbrennt oder wenn sie ein totes Kind im Arm halten?

Einblicke, die Ihnen kein Reporter auf der Welt vermitteln könnte, weil niemand so dicht am Geschehen ist wie die Helfer selbst. Begleiten Sie deshalb den Feuerwehrmann Wolfgang Ising bei 24 außergewöhnlichen Einsätzen, an denen er während seiner 38-jährigen Tätigkeit bei der Berufsfeuerwehr beteiligt war.

Tauchen Sie ein in eine für die meisten von uns fremde Welt, und erleben Sie hautnah und authentisch mit, was dem Normalbürger in der Regel verborgen bleibt.

  • Erinnerungen aus 40 Jahren Feuerwehrdienst: Der Autor erzählt seine schockierenden Erlebnisse, mit Anteilnahme und Empathie
  • Schonungslos und spannend erzählt – das Buch geht unter die Haut


Wolfgang Ising
FÜR IMMER IM KOPF
Schockierende und berührende Erlebnisse eines Feuerwehrmannes
​24 Einsätze der besonderen Art

272 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-538-0
9,99 EUR (D)


LESEPROBE

Die Idee, ein Buch über »nicht ganz alltägliche« Einsätze zu schreiben, an denen ich während meiner 38-jährigen Tätigkeit bei der Hamburger Berufsfeuerwehr beteiligt war, spukte bereits seit längerer Zeit in meinem Kopf herum. Sie wurde jedoch immer wieder sofort verworfen, weil ich der Ansicht war, dass man derartige Erlebnisse keinem Leser zumuten kann. Denn die Einsätze, um die es hier ging, waren selbst für Leute unserer Berufsgruppe nicht immer leicht zu verkraften.

Sie führten uns nicht selten bis an die Grenzen unserer physischen und psychischen Belastbarkeit. Manchmal auch darüber hinweg. Deshalb hielt ich es stets für besser, diese Erlebnisse weiterhin in meiner ganz persönlichen Chronik zu verwahren. Kurz vor dem Ende meiner aktiven Dienstzeit erwähnte ich dann aber doch einmal in einem Gespräch mit Kollegen meine Idee und der spontane Zuspruch, den ich erhielt, hat bei mir einen Umdenkprozess in Gang gesetzt. Ich sprach mit meiner Familie darüber, mit Freunden, mit weiteren Kollegen. Sie alle bestärkten mich in meinem Vorhaben.

Herausgekommen ist ein Buch, das Ihnen einiges abverlangt. Denn alles, was sie hier lesen, ist wirklich passiert. Sie werden mich bei insgesamt vierundzwanzig Brand-, Hilfeleistungs- und Rettungseinsätzen begleiten, die aufgrund ihrer Besonderheit für alle Zeit einen festen Platz in meinem Gedächtnis haben. Es sind keine spektakulären Großeinsätze. Nicht, dass ich die nicht auch erlebt hätte. Nein, wovon ich berichte, das sind die Einsätze, die mich persönlich extrem gefordert haben, bei denen ich Dinge tun musste, die mich sehr viel Überwindung gekostet haben oder bei denen mir das Schicksal der Betroffenen oder deren Angehörigen sehr naheging. Einsätze, die ich einfach nicht vergessen kann und die jeder Feuerwehrmann so oder ähnlich schon einmal erlebt hat oder irgendwann erleben wird. Egal, ob er nun bei einer Berufsfeuerwehr seinen Dienst verrichtet oder sich in einer Freiwilligen Feuerwehr engagiert. Irgendwann erwischt es jeden von uns. Wolfgang Ising


DIE PRESSE

»Verbrannte Menschen, Wasserleichen, Ehetragödien – Feuerwehrleute müssen weit mehr stemmen als einfache Löscheinsätze. In einem Berufsleben von 38 Jahren kommen einige Erinnerungen zusammen, mit denen auch ein Profi nie ganz abschließt. Welche das sind, erzählt der Hamburger Wolfgang Ising, der 38 Jahre bei der Hamburger Berufsfeuerwehr war, in seinem Buch.« bild.de

»Wolfgang Ising war 38 Jahre lang Feuerwehrmann bei der Feuerwehr Hamburg und da erlebt man sehr viele spannende Dinge, aber auch sehr viel erschütternde Ding und die 24 krassesten Einsätze Ihrer Laufbahn haben Sie in einem Buch niedergeschrieben. Selten kann man so hinter die Kulissen blicken.« Peter Imhof / MDR um 4

»In seinen 38 Dienstjahren musste Wolfgang Ising noch viele weitere Tragödien miterleben. Die aufrüttelndsten Erlebnisse fasste er in einem Buch zusammen.« Neue Post

»Wolfgang Ising war 38 Jahre lang Berufsfeuerwehrmann im Hamburg. Er hat über seine Erlebnisse ein Buch geschrieben, ›Für immer im Kopf‹ heißt es, ›schockierende und berührende Erlebnisse eines Feuerwehrmanns – 24 Einsätze der besonderen Art‹. Und wenn ich diese einzelnen Kapitel lese, dann friert mir ehrlich gesagt innerlich das Blut. So grausam kann es zugehen, wenn Unglücke passieren.« SWR Der Abend

»Anders als in vielen ähnlichen Büchern schreibt Wolfgang Ising mit schonungsloser Offenheit auch über sein eigenes Empfinden und seine Gefühle in den geschilderten Einsätzen.« FEUERWEHR

»Der Hamburger Feuerwehrmann Wolfgang Ising hat ein Buch über 24 Einsätze geschrieben, die ihm besonders nahegingen. ›Für immer im Kopf‹ ist eine Abfolge jener Einsätze, die dem Autor während seiner 38-jährigen Dienstzeit bei der Hamburger Berufsfeuerwehr als besonders dramatisch, spannend und erschütternd im Gedächtnis geblieben sind. Sie haben ihn ›extrem gefordert‹, ›Überwindung gekostet‹, und das Schicksal von Betroffenen oder Angehörigen ging ihm ›sehr nahe‹. ›Der Job Feuerwehrmann ist nichts für Zartbesaitete‹, sagt der 66-Jährige. Und auch sein Buch ist es nicht. Denn in seinem Spiegel-Bestseller, von dem bereits 10.000 Exemplare verkauft wurden, beschreibt Ising, was er gefühlt und gedacht hat.« Hamburger Abendblatt