• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

DIE BERÜHRUNG

14,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Erinnerung an eine sadomasochistische Liebe: Wenn eine Begegnung zum Schicksal wird, das süchtig macht

»Ich will dich unter der Haut treffen«, sagt D. Und das tut er. Narben will er hinterlassen, und Mimmi schreit; sie schreit nach mehr. Jedes Mal.
»Mein schwarzer Engel«, nennt er sie und führt sie hinein in die Welt, die immer dunkel ist, auch am Tag, und die überall sein kann: ein Autobahnparkplatz, das Atelier, ein Hotel oder Park, diese Welt aus Lust und Schmerz, aus Hingabe und Selbstaufgabe.
​Bis diese Welt zerbricht an D.s Lüge und Mimmi weiter fällt, tiefer hinein in ihre Sucht, die keine Hemmungen kennt. Auf D. folgen weitere Männer. Gesichtslos bleiben sie, bedeutungslos. Und als sie D. wiedertrifft, weiß sie längst, dass es keinen gibt, der sie reinküssen wird. Weil die Fratze aus der Kindheit nicht verblassen wird, niemals.

  • Eine sadomasochistische Liebe rund um Abhängigkeit und Loslösung
  • Authentisch, mitreißend und sinnlich
  • Ein literarisch-erotischer Hochgenuss
  • Nicht nur für Liebhaber der SHADES OF GREY-Reihe


Heike van Hoegaerden
DIE BERÜHRUNG
Erinnerung an eine sadomasochistische Liebe

210 Seiten | Klappenbroschur
ISBN 978-3-86265-544-1
14,99 EUR (D)


DAS THEMA
Nach dem ersten Treffen weiß Mimmi, dass die Männer nicht so aussehen, wie sie in den Anzeigen klingen. Aber wer gibt schon auf nach dem ersten Versuch? Ein Blind Date folgt auf das nächste, keines hat Bedeutung, Mimmis Körper bleibt kalt unter den Berührungen und Schlägen, die Männer bleiben austauschbar, jahrelang.

Bis Mimmi D. trifft. Er ist es. Das weiß sie. Ein leiser Herrscher, der sie demütigen kann und lieben soll, der sie unter der Haut trifft, jenseits der Oberfläche. Dort, wo sie heiß ist. Und wo es wirklich wehtut.
Für D. nimmt Mimmi Schmerzen hin, für ihn zieht sie sich aus vor Fremden, lässt sich nehmen von diesen Fremden. Die meiste Zeit aber wartet sie. Auf seinen Anruf, auf seine Besuche, auf die Preisgabe seiner Gefühle, bis sie nicht mehr weiß, wonach sie süchtig ist: nach ihm oder nach dem Leid, das er ihr zufügt.


DAS BUCH
D. bleibt ein Geheimnis, fremd und unnahbar, einer, der kommt und geht, wie es ihm gefällt. Bis Mimmi sein größtes Geheimnis erfährt: D. ist verheiratet, aber gelogen hat er nicht, sagt der Lügner, schließlich habe sie nicht gefragt. Und jetzt tut es noch mehr weh, jedes Treffen, jeder Abschied, jedes Warten.

So weh tut es, dass Mimmi sich in die Arme wirft von Männern, die sie einmal sieht und dann nicht wieder, namenlose Männer, gesichtslos; Männer, die sie bezahlen, von denen sie bekommt, was sie verdient. Während die Sehnsucht bleibt nach dem Lügner, sie wird nicht vergehen, egal wie viele Fratzen sie sieht, über sich, wie viele Männer da sind, in ihr, denn auch die eine Fratze wird nie verblassen, das Gesicht von damals, als sie fünf war.

»Es ist ja nichts passiert, mach jetzt bloß kein Theater«, wer hat das gesagt, der Mann oder Mama?


LESEPROBE
Er spricht leise, wie immer – selbst wenn er seine Stimme erhebt, spricht er leise, doch jetzt ist sie nur ein Hauch, der mich streift, weich, sehr sanft, um sich über mich zu legen, makellos und trügerisch: Wie schön du bist.
Sonst sagt er nichts, nicht jetzt, er lässt mich warten, er weiß, dass ich warte, blind, stumm und gelähmt, der Raum und ich, wir gehören ihm, ich und er, wir sind die einzigen Menschen.
Ich habe von dir geträumt, sagt er endlich. Ich knie und warte, mehr will ich, mehr Worte, Worte, in denen ich vorkomme; was hast du geträumt, möchte ich fragen, war ich schön, war ich wichtig, wichtig für dich? War ich nackt, musste ich knien, hast du mich geschlagen, bewundert, gedemütigt, hast du mich geliebt? Liebst du mich? Kannst du mich lieben, könntest du?
Aber das Recht, Fragen zu stellen, habe ich nicht, deshalb warte ich, deshalb schweige, zittere, hoffe ich, nackt, kniend, gedemütigt und, wenn ich ihm glauben darf: schön. Aber ich warte umsonst, er schweigt, sein Traum ist nicht für mich. Heike van Hoegaerden