• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

111 GRÜNDE, ARZT ZU SEIN

12,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Eine Hommage an den besten Beruf der Welt – das neue Buch von Falk Stirkat, Autor des SPIEGEL-Bestsellers ICH KAM, SAH UND INTUBIERTE

In ICH KAM, SAH UND INTUBIERTE gewährte Falk Stirkat Einblicke in seinen aufregenden Alltag als Notarzt. Das Buch wurde ein Riesenerfolg. Nun legt der SPIEGEL-Bestsellerautor nach und liefert 111 Gründe, einen der verantwortungsvollsten Berufe überhaupt zu ergreifen.

Denn ob aus Idealismus, um TV-Idolen wie Meredith Grey und Doug Ross nachzueifern oder der guten Bezahlung wegen – Arzt zu werden ist immer eine gute Idee, findet Stirkat und erörtert ebenso umfassend wie unterhaltsam das anspruchsvolle Studium sowie die vielfältigen Tätigkeitsgebiete eines Mediziners. Außerdem nimmt er das deutsche Gesundheitswesen kritisch unter die Lupe, zum Glück ohne dass ihm dabei der Humor vergeht.

111 GRÜNDE, ARZT ZU SEIN ist eine kurzweilige Hommage an einen überaus erfüllenden Beruf und eine Entscheidungshilfe für alle, die ihn ergreifen wollen.

  • Informativ, scharfsinnig, witzig
  • Insider-Einblicke ins Gesundheitswesen: auch für Nicht-Mediziner interessant
  • Von SPIEGEL-Bestsellerautor Falk Stirkat
  • Das perfekte Geschenk für Medizinstudenten und Ärzte


Falk Stirkat
111 GRÜNDE, ARZT ZU SEIN
Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt
256 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-551-9
​12,99 EUR (D)


DAS THEMA
Es gibt wenig Berufe, die uns mehr Respekt, aber auch Furcht einflößen als der des Arztes. Denn tatsächlich geht wohl kaum jemand freiwillig oder gar gerne ins Krankenhaus – außer: klar, der Arzt selbst. Doch was sind das für Leute, die sich tagtäglich mit den verschiedensten Leiden beschäftigen, und das offenbar auch noch gerne?

Nun, so pauschal lässt sich das gar nicht beantworten, schließlich ist der Arztberuf so bunt wie das Leben selbst und dementsprechend Arzt nicht gleich Arzt. Aber nicht nur die abwechslungsreiche Arbeit und die Verschiedenartigkeit der Fachdisziplinen machen den Beruf des Halbgottes in Weiß zu etwas ganz Besonderem. Auch der Kontakt mit Menschen aus allen sozialen Schichten peppt den ärztlichen Alltag gehörig auf. Da sind Vorurteile genauso fehl am Platz wie der Wunsch nach geregelten Arbeitszeiten oder einer Mittagspause.

Arzt ist man eben nicht einfach so, Arzt ist man aus Passion.


DAS BUCH
Humorvoll, aber auch mit kritischem Blick auf die bestehenden Verhältnisse im deutschen Gesundheitswesen erläutert Notarzt Falk Stirkat 111 Gründe, Arzt zu werden und es trotz der mitunter schweren Herausforderungen, die der Beruf mit sich bringt, zu bleiben.

Dabei klärt er wichtige Fragen nach dem Privatleben der Ärzte: Verbringen Ärzte ihr bisschen Freizeit tatsächlich auf dem Golfplatz? Sind sie wirklich so ein guter Fang, wie Arztromane einen glauben machen wollen? Und was machen sie eigentlich so im Urlaub?

Mit einer gesunden Portion Selbstironie zeichnet Stirkat den entbehrungsreichen Weg, der nach dem Abitur auf den zukünftigen Mediziner wartet, nach und widmet nicht nur den wichtigsten Fachrichtungen, sondern auch den populärsten TV-Ärzten und den skurrilsten Krankheiten ein Porträt. So ist 111 GRÜNDE, ARZT ZU SEIN für Profis wie für Laien ein höchst aufschlussreiches Lesevergnügen!


LESEPROBE
Der Klinikalltag ist voller Rituale. Das fängt morgens an und zieht sich bis in die frühen Abendstunden. Diese Rituale sind wie ein Ablaufplan, der den ganzen Arbeitstag mehr oder weniger strukturiert.
Während der erste Kaffee die dringend benötigten Koffeinreserven wenigstens zu Teilen wieder auffüllt, versucht sich der gewissenhafte Mediziner einen Überblick über die Station, die nächtlichen Zugänge und die Tagesaufgaben zu verschaffen.

Bei den Anästhesisten, also den Narkoseärzten, ist das ein bisschen einfacher, denn die haben meist keine Station, die sie betreuen (Intensivstation ausgenommen), und können sich so während der ersten Tasse des Tages ausführlich mit den neusten Schlagzeilen der lokalen oder überregionalen Tageszeitungen beschäftigen. Hat der Arzt sich dann einen Überblick verschafft, geht es sofort weiter zur Visite.

So schnell wie möglich werden die 20 bis 40 Patienten visitiert, um zur darauffolgenden Frühbesprechung up to date zu sein, die meist der Dreh- und Angelpunkt des Tages ist. Falk Stirkat