• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

WO GEHT’S HIER ZUM STADION?

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Groundhopper sind Bewahrer und Vermittler weltweiter Fußballkultur. Dieses Buch erzählt ihre abenteuerlichen Geschichten. Wer Land und Leute kennenlernen will, muss dort zum Fußball gehen!

Groundhopping ist ein Hobby, das immer mehr Anhänger findet: Fußballfans reisen um die ganze Welt, um möglichst viele verschiedene Stadien und die jeweilige Fankultur kennenzulernen.

Es ist unmöglich, den einen Groundhopper zu finden, der stellvertretend für die gesamte Szene steht. Die Menschen, die diesem Hobby nachgehen, haben unterschiedliche Motive, Ziele und Herangehensweisen.

Die Faszination Groundhopping lässt sich nicht in einer Geschichte erzählen – deshalb hat Autor Benjamin Schaller gleich 33 an der Zahl gesammelt, erzählt von leidenschaftlichen und abenteuerlustigen Hoppern.

  • Die Sucht nach dem nächsten Spiel zieht immer mehr in ihren Bann: Die Groundhopper-Szene wächst!
  • Viele Anregungen für Leute, die selbst auf Stadion-Tour gehen wollen
  • Unterhaltsame Verbindung zwischen Fußball und Reisen: kurzweilig und teilweise herrlich absurd


​Benjamin Schaller
WO GEHT’S HIER ZUM STADION?
33 Groundhopping-Geschichten

272 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-679-0
9,99 EUR (D)


DAS THEMA
Menschen haben schon immer gesammelt. Zu Urzeiten wild wachsende Pflanzen, Stöcke und Steine, später Briefmarken, Bügeleisen und Kronkorken. Groundhopper reihen sich nahtlos ein – ihre Sammelleidenschaft gilt Fußballstadien.

Da so ein Stadion eher schwerlich in der hauseigenen Vitrine unterzubringen ist, begnügen sie sich damit, so viele Spiele wie möglich zu besuchen. Dabei sind manche Hopper auf der Jagd nach den großen Fußballtempeln der Welt, andere schauen ausschließlich Amateursportlern beim Kicken zu oder reisen zielgerichtet in exotische und schwer zugängliche Länder.

Die meisten Groundhopper lassen sich hingegen gar nicht kategorisieren und machen ein bisschen was von alldem. Die Geschichten, die dieses Hobby hervorbringt, sind so unterschiedlich und vielfältig wie die Menschen, die ihm nachgehen.


DAS BUCH
Autor Benjamin Schaller hat 33 Geschichten übers Groundhopping zusammengetragen, erzählt von Menschen, die diesem Hobby leidenschaftlich nachgehen.

So findet eine befremdliche Fußballreise nach Nordkorea in diesem Buch ebenso Platz wie ein familiärer Dienstagabendkick beim SC Glück-Auf Sterkrade. Es wird erzählt, wie ein Tagesausflug nach Gambia zum Kampf gegen die Uhr wird und wie der Alltag in Syrien ausgesehen hat, bevor die Bomben fielen.

Ein Hopper bricht zu einer Tour durch elf Länder in elf Tagen auf – in Begleitung eines Kleinkindes und eines alten Mannes im Rollstuhl. Ein anderer berichtet über die Faszination Südosteuropa – der Balkan mit seinen Lichtermeeren in den Fankurven. Und dann ist da noch die Geschichte einer verrückten Viererbande, die sich vorgenommen hat, für den Fußball bis ans Ende der Welt zu fahren.


LESEPROBE
​Es ist tief in der Nacht, gegen 2 oder 3 Uhr, und dennoch scheint die Sonne. Drei der vier Jungs in dem silbergrauen Seat Ibiza wurden trotzdem vom Schlaf übermannt. Nur der Fahrer, ein Typ namens Gayson Stanley, hat sich Streichhölzer zwischen die Augen geklemmt und manövriert seine Karre sicher und zielgerichtet zwischen schwedischen Wäldern und Seen entlang. Taurin, Koffein und Guarana vermischen sich mit seinem Blut, das sind die Inhaltsstoffe der Tablette, die er sich kurz zuvor eingeworfen hat.

Stanley hat seit mehr als 24 Stunden kein Auge zugetan, doch seine Sinne sind fürs Erste wieder wachgerüttelt. Er dreht die 90er-Mucke von Blümchen etwas lauter, die in Dauerschleife seine Ohren foltert. Auf der Landkarte ist nach oben hin noch Platz. Der Polarkreis ist nicht mehr weit, der Weihnachtsmann ist nicht mehr weit, das Nordkap ist nicht mehr weit, das Alfheim-Stadion ist nicht mehr weit.

Dort spielt Tromsø IL, der nördlichste Erstligaverein der Welt, und dort will Stanley hin. Benjamin Schaller