• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

SIDDHARTHA HIGHWAY - MIT VIER FARBIGEN BILDTEILEN

19,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Mit 220 Thai-Mönchen auf dem Buddha Walk – 1.500 Kilometer zu Fuß durch Indien und Nepal

Unterwegs in Indien – ein uraltes Traumbild. In echt erweist es sich im Hier und Jetzt als erhebliche Herausforderung: die sportliche, die gesundheitliche, die psychisch-politische, die mentale – auf dem Buddha Walk, allein unter 220 Mönchen, und sie alle sind Thai. Da kommt schon was zusammen.

SIDDHARTHA HIGHWAY schlägt die Brücke zwischen erfrischender Leichtigkeit, harten Fakten, jeder Menge gutem Humor und der großen Lyrik versunkener Tage. Beim Lesen entsteht ein Sog, und plötzlich ist man selbst mittendrin unterwegs auf den Pfaden, Wegen und Autobahnen Indiens voller magischer Begegnungen, nicht nur unterm Boddhi-Baum der Erleuchtung.

Schoeneberg schreibt in einem Ton, der trifft. Man lernt, leidet und liebt mit ihm – ob man will oder nicht.

  • Hoch spannendes und außergewöhnliches Reiseabenteuer
  • Für Menschen mit Fernweh
  • Mit großem Farbteil und vielen Informationen über das Leben
    in Indien heute!


Misha G. Schoeneberg
SIDDHARTHA HIGHWAY
Mit 220 Thai-Mönchen auf dem Buddha Walk –
1.500 Kilometer zu Fuß durch Indien und Nepal

432 Seiten, mit vier farbigen Bildteilen
Klappenbroschur
ISBN 978-3-86265-664-6
19,99 EUR (D)


DAS THEMA

SIDDHARTHA HIGHWAY führt zusammen mit 220 Mönchen aus Thailand, die zu Fuß zu den heiligen Stätten des Buddhismus pilgern, 1.500 Kilometer durch Indien und Nepal. Autor Misha G. Schoeneberg gelang es, aus seinen Tagebuch-Aufzeichnungen aus dem Jahr 2015 eine hoch spannende Reiseerzählung zu verdichten, die in klarer Sprache das Wesentliche berührt: die Frage nach den Bedingungen des Daseins, der Religion, der Musik, der Liebe, der Pflicht, dem Kampf und dem Tod.

Mit »My Sweet Lord« Krishna führt Schoeneberg »göttliche« Dialoge. Und so ganz nebenbei erzählt er den Lebensweg Siddharthas, des späteren Buddhas – im Eigentlichen ein Prinz und Rebell, der Gerechtigkeit und die Wahrheit suchte – auf unverschnörkelte Art neu und bringt die Lehre des Buddhismus auf den Punkt: Empirie & Mitgefühl! Schoeneberg schreibt lebendig, leidenschaftlich, authentisch. Er nimmt die LeserInnen mit, wo andere Autoren einen nur abholen wollen.



DAS BUCH

In einer Vollmondnacht in Kalkutta beginnt der lange Marsch, geführt von einem ehrgeizigen Abt. Aufstehen ist um 3 Uhr früh. Dann: 42 Kilometer laufen – täglich. Geschlafen wird auf Feldern. Der Körper kommt an seine Grenzen, der Geist erfährt Katharsis.

Die Mönche schauen nach innen, Schoeneberg schaut sich um. Es ist Indien! Das Land der ungeheuren Gegensätze. Straßenkinder, Hirtenjungen, Widerstandskämpfer, ein Militär-Bataillon, ein magischer Baba, eine heilige Kuh – Begegnungen am Wegesrand. Die Nachricht vom Tod eines Freundes aus Berlin führt Schoeneberg wenige Tage vor dem verheerenden Erdbeben nach Kathmandu.

Er gerät in das Happy-Holi-Fest auf dem Durbar Square und macht letzte Fotos des nun zerstörten Weltkulturerbes. In Lumbini trifft Schoeneberg die Mönche wieder. Nach Aufforderung von Gott Krishna stellt er sich der Auseinandersetzung mit dem Abt. Der Abschied in Varanasi, der heiligen Stadt am Ganges, wird zum großen Finale.



LESEPROBE

​Wir kamen aus der Nacht von Norden. Vor uns lag die Ghaghara. Knapp drei Stunden waren wir schon auf den Beinen. Unsere Gruppe lief noch dicht beisammen. Nur der Abt und sein Gefolge waren wieder weit voraus. Als wir die merklich schwankende Brücke zur Hälfte überschritten hatten, taten sich am Horizont die Wasser auf.

Mit viel Nebel erhob sich aus dem Fluss ein glühend roter Feuerball. Das war die Sonne. Im morgendlichen Ritual Sich-ewig-Liebender weckte sie die am anderen Ufer schlafende Stadt mit ihrem satten Kuss. Augenblicklich war die Silhouette aus Kuppeln, Türmen, alten Häuserfronten in ein blendend-goldenes Licht getaucht. Das war so märchenhaft, dass alle innehielten.

Als dann auch noch drei aufgebrachte Elefanten uns entgegentrabten, war die Illusion perfekt: Das ist nicht diese Welt, nicht zu unserer Zeit. Nur die wilden Affen-Horden tobten auf der Brückenbrüstung, als wären sie von diesem Zauber unberührt. Doch allen unseren Mönchen ließ die Wucht des Bildes keine andere Wahl, sie schauten aus versunkener Einkehr auf und staunten, staunten. Misha G. Schoeneberg


DIE PRESSE

»So anschaulich, dass man sich beim Lesen tatsächlich zwischen knorrige Bäume, sumpfige Landschaften, Tempel, Kühe, Cobra Battalions und Müllberge versetzt fühlt; so drastisch bisweilen, dass man so manche Episode der Fantasie des Autors zuschreiben möchte. ›Siddhartha Highway‹ ist keine ›Ich bin dann mal weg‹-Geschichte. Es ist eine spannende Reisereportage, eine Einführung in die Entstehungsgeschichte des Buddhismus – ganz ohne Geschwurbel. Es ist aber auch die Geschichte einer Entzauberung, die Geschichte eines Hippies, der mit der Realität konfrontiert wird, mit Armut, Ungerechtigkeit, Zerstörung und Verzweiflung.« Berliner Zeitung

»Die Männer in orange erleben Strapazen und Wunder. Darüber schreibt Misha Schoeneberg eine packende Reiseerzählung, gespickt mit Fakten über das Land und viel Humor.« rbb zibb

»1500 Kilometer auf Buddhas Spuren durch Indien und Nepal: Schoeneberg, der als Autor, Sprachlehrer, Songschreiber und Südostasienwissenschaftler arbeitet, hat mit 220 Mönchen von Kalkutta aus das Stammland des Buddhismus bereist. Zu Fuß! Sein Bericht wirkt wir aus einer anderen Welt. Er macht die Strapazen des Pilgermarsches deutlich, aber auch die Widersprüche des modernen Indien. Bilderstrecken geben eine zusätzlichen Einblick in die Kultur.« Hörzu

»In einer Vollmondnacht in Kalkutta beginnt der lange Marsch, geführt von einem ehrgeizigen Abt. Aufstehen um 3 Uhr früh. Dann 42 Kilometer laufen - täglich. Zusammen mit 220 Thai-Mönchen ging Misha Schoeneberg auf den Buddha Walk und lief 1.500 Kilometer zu Fuß durch Indien und Nepal.« SWR1 Leute

»Per pedes wollen 220 Thai-Mönche zu den vier wichtigsten Orten des historischen Buddha, Siddhartha Gautama, pilgern – eine Strecke von 1500 Kilometern durch Indien und Nepal. Ob der strapaziöse Plan eines jungen, ehrgeizige Abts gelingt? Der Autor darf die Pilger begleiten. Das Ergebnis: Ein großartiger Reisebericht mit vielen Fotos und eine erhellende Auseinandersetzung mit den Lehren des Buddhismus.« Börsenblatt

»Misha G. Schoeneberg schildert den Lebensweg Siddharthas und einen 1500 Kilometer Fußmarsch 220 buddhistischer Thai-Mönche durch Indien und Nepal.« Kurier Wien

»Misha G. Schoeneberg reiste zwei Monate mit buddhistischen Mönchen zu Fuß durch Indien, 1500 Kilometer weit. Seinen zweimonatigen Marsch durch Indien hielt er in seinem Buch Siddhartha Highway fest.« SPON

»Nun liegen in Schriftform Schoenebergs Erfahrungen vor, die er 2015 sammelte, als er mit 220 Mönchen 1500 km zu Fuß durch Thailand / Indien / Nepal wandelte. Es geht um heilige Stätten des Buddhismus, um die Bedingungen des Seins, um Liebe und Tod. Gleichzeitig verdichtete Schoeneberg seine Tagebuch-Aufzeichnungen zu einem Buch, dass spannende Fragen stellt: Warum gehen die Mönche auf der Autobahn, anstatt den Weg daneben zu nutzen? Wie sieht es mit der sanitären Hygenie beim Marsch aus, wenn man mal ›muss‹? Auch wenn Schoeneberg ›mitten drin‹ eine kurze Verschnaufpause einlegte, um (nicht nur) seinen Nikes eine kleine Auszeit zu gönnen: Es grenzt fast schon an Wahnsinn, sich einer derartigen Tortour quasi freiwillig auszusetzen!« westzeit.de

»Der Berliner Autor Misha G. Schoeneberg hatte nach einer Krankheit die Einladung angenommen, an einem buddhistischen Pilgermarsch durch Nordindien und Nepal teilzunehmen. Im Rückblick machte er aus dieser Erfahrung ein mitreißendes Buch. Gemeinsam mit 220 thailändischen Mönchen absolvierte der Südostasienwissenschaftler einen strapazenreichen Parcours voller Widersprüche und Gefahren. In Indien stellen Buddhisten eine verschwindend kleine Minderheit von nicht mal einem Prozent. Der Weg zu ihren zentralen Heiligtümern verläuft durch Gebiete mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil, so dass die Mönche aus Angst vor Anschlägen über Hunderte von Kilometern auf einer Autobahn wandern. Geführt von einem unbarmherzigen Abt legen sie Tagesstrecken von bis zu 55 Kilometern zurück. Dieser Herausforderung begegnet der Autor mit Humor, Sensibilität und Durchhaltewillen. Der besondere Reiz des Textes liegt neben seiner Spannung auch darin, dass sein Autor permanent Brücken schlägt zwischen Religion und politischer Ökonomie, zwischen Kulturgeschichte und Gegenwart, zwischen kritischer Aufgeklärtheit und hingebungsvoller Suche nach dem großen Ganzen. Und scheinbar beiläufig erfahren die Leser einmal mehr die ergreifende Geschichte des rebellischen Brahmanensohnes Siddharta, der zum Buddha, dem Erwachten wurde und eine neue Lehre der Achtsamkeit und des Mitgefühls im Hier und Jetzt, eine Lehre der Gleichheit und der Freiheit predigte.« Neues Deutschland

»Der Berliner Autor Misha G. Schoeneberg erhält von einem befreundeten Mönch das Privileg, als einziger Ausländer mit 220 thailändischen Mönchen auf dem 1.500 km langen Siddhartha Highway durch Indien und Nepal zu pilgern. Wir begleiten ihn im Geiste zum Baum der Erkenntnis nach Bodhgaya und eines ist klar: Der Buddha Walk ist definitiv keine Angelegenheit für Traumwandler. Das aus dieser Reise entstandene Buch ›Siddhartha Highway‹ zieht uns mit stiller Kraft und wiederkehrendem Aufgewühltsein mitten auf den Highway. Siddharthas Weg führt mitten in die Neuzeit.« Quality Magazine