• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

NERDIKON

9,95 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Nerds sind wie Rock’n’Roller – nur ohne Musik, Ruhm und Sex. Mit ihrem humorvollen Nachschlagewerk hat Stefanie Mühlsteph dieser liebenswerten Spezies ein Denkmal gesetzt.

Was ist ein Nerd? Warum wollen Geeks nicht Nerds genannt werden? Warum tragen Nerds Hornbrillen und Rollkragenpullover? Was macht einen Nerd aus und kann man sich anstecken? Dieses Buch gibt auf all diese Fragen – und noch viele mehr – witzige und häufig unerwartete Antworten.

Humorvoll und aus erster Hand – schließlich ist die junge Autorin Stefanie Mühlsteph selbst bekennendes Geek girl – wird hier die Welt der Nerds und Geeks beschrieben und ihren Leistungen gehuldigt: Ob Macintosh oder Wegwerfwindel – die Erfindungen und Errungenschaften, die diese liebenswerten Streber hervorgebracht haben, waren bahnbrechend, sollte man da nicht zumindest versuchen, sie ein bisschen besser zu verstehen?

Hierbei hilft dieses geniale Büchlein, das neben einem geschichtlichen Überblick sowie etymologischen und typologischen Betrachtungen auch unzählige witzige Anekdoten rund ums Nerdtum bereithält. Das NERDIKON ist ein Standardwerk, das in keinem Haushalt fehlen sollte. Denn mal ganz ehrlich: Steckt nicht in jedem von uns ein kleiner Nerd?

  • Zahlen, Fakten und Humor – das Standardwerk in Sachen Nerds und Geeks – von einem bekennenden Geek girl!
  • Für Fans von THE BIG BANG THEORY und THE IT CROWD


Stefanie Mühlsteph
NERDIKON
Die fabelhafte Welt der Nerds und Geeks

224 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-304-1
9,95 EUR (D)


DIE PRESSE

»Der Nerd kokettiert gern mit Klischees, meint die bekennende Nerdine Stefanie Mühlsteph. Die gelernt-studierte Bremssystem-Elektrotechnikerin hantiert selbst gern mit Nerd-Stuff wie Lötkolben und Laserschwertern. Und sie kanonisiert in ihrem Manifest ›Nerdikon‹ den Nerd als Schmierstoff der modernen Informationsgesellschaft. Nicht nur Nerds werden sich im Buch an den vielen Ausflügen in die Populär(sub)kulur ergötzen, haben doch TV-Serien wie ›Enterprise‹ und Autoren wie H. P. Lovecraft oder die Aktivisten von Wikileaks eine starke Fan-Gemeinschaft auch jenseits der Nerd-Szene gefunden. Anders ausgedrückt: In jedem von uns steckt ein kleiner Nerd und die Autoren-Nerdine Stefanie Mühlsteph weiß dies höchst unterhaltsam freizulegen« Der Computer-Oiger

»Das Lexikon von Stefanie Mühlsteph setzt sich mit der Menschengruppe der Nerds und Geeks auseinander – natürlich auf unterhaltsame Art und Weise. In ihrem Buch beschäftigt sich die Autorin, die sich selbst als Geek Girl bezeichnet, humorvoll mit den wichtigsten Dingen, die einen Nerd zu einem Nerd machen. Logisch, dass es da um TV-Serien, Fiktion in jeder Form, Hornbrillen, Rollkragenpullis bzw. T-Shirts, die Unterschiede zwischen Nerds und Geeks und Klischees generell gehen muss.« GamingGadgets

»Dieses geniale Büchlein, das neben einem geschichtlichen Überblick sowie etymologischen und typologischen Betrachtungen auch unzählige witzige Anekdoten rund ums Nerdtum bereithäl ist ein Standardwerk, das in keinem Haushalt fehlen sollte. Denn mal ganz ehrlich: Steckt nicht in jedem von uns ein kleiner Nerd?« artiberlin.de

»Der gemeine Nerd gilt als exzentrisches scheues Wesen, das Tageslicht, frische Luft und große Menschenansammlungen scheut. Klischees? Sicher, aber Klischees, mit denen der Nerd gern kokettiert, meint die bekennende Nerdine Stefanie Mühlsteph. Die gelernt-studierte Bremssystem-Elektrotechnikerin (Baujahr 87) hantiert selbst gern mit Nerd-Stuff wie Lötkolben und Laserschwertern. Und sie kanonisiert in ihrem Manifest ›Nerdikon‹ den Nerd als Schmierstoff der modernen Informationsgesellschaft. Nicht nur Nerds werden sich beim ›Nerdikon‹ an den vielen Ausflügen in die Populär(sub)kultur ergötzen. Anders ausgedrückt: In jedem von uns steckt ein kleiner Nerd und die Autoren-Nerdine Stefanie Mühlsteph weiß dies höchst unterhaltsam freizulegen.« Dresdner Neueste Nachrichten

»Das Nerdikon ist kein belehrendes Lexikon, das den moralischen Zeigefinger hebt. Es ist ein witziges, kleines Buch mit zahlreichen Anekdoten und einer ironischen Note, das uns in die Welt der Nerds und Geeks entführt. Es will Menschen zum Lachen bringen und ihnen zeigen: In uns allen steckt ein kleiner Nerd.« prinz.de

»Unterhaltsam, kurzweilig, informativ: In ihrem Erstlingswerk erläutert Stefanie Mühlsteph unter anderem, warum Nerds wie Rock’n’Roller sind – nur ohne Musik, Ruhm und Sex.« buecher.de

»Nerds sind ja ziemlich verrückte Wesen. Umso besser, dass es jetzt das Nerdikon – also ein Nerd-Lexikon – gibt. Hier erfährst du alles, was du über Nerds, Geeks & Co wissen musst. Sheldon Cooper und andere durchgeknallte Typen sind damit kein Rätsel mehr.« BRAVO GIRL

Was ist ein Nerd? Warum wollen Geeks nicht Nerds genannt werden? Warum tragen Nerds Hornbrillen und Rollkragenpullover? Was macht einen Nerd aus und kann man sich anstecken? Dieses Buch gibt auf all diese Fragen witzige Antworten. Schließlich ist die junge Autorin Stefanie Mühlsteph selbst ein bekennendes Geek-Girl. Sie beschreibt die Welt der Nerds und Geeks und huldigt ihren Leistungen. Ob Macintosh oder optische Gläser – die Erfindungen und Errungenschaften, die diese liebenswerten Streber hervorgebracht haben, waren bahnbrechend. Sollte man da nicht zumindest versuchen, sie ein bisschen besser zu verstehen? Hierbei hilft dieses Büchlein, das neben einem geschichtlichen Überblick sowie etymologischen und typologischen Betrachtungen auch witzige Anekdoten rund ums Nerdtum bereithält. Nicht nur für Fans von Serien wie ›Big Bang Theory‹.« Ostseezeitung, OZELOT

»Humorvoll und locker nähert sich ›Nerdikon‹ dem technischen Wesen des Computerverstehers und Technikbesessenen. Ein Stück weit räumt dieses Sachbuch mit überkommenen Klischees auf. Kurzum: ein wundervolles Geschenk für Computerexperten.« Mac Life

»Der Aufstieg des Nerds zum coolen Kauz hat einen guten Grund, wie die 26-jährige Stefanie Mühlsteph weiß. Sie hat selbst Elektro- und Informationstechnik studiert und nun ein Buch zum Thema verfasst. Darin erklärt sie, wie Nerds ticken und führt Uneingeweihte mit einer Art Lexikon in die Welt der Sonderlinge ein. Nie war der Nerd, den es als ›Nerdine‹ natürlich auch in weiblich gibt, wichtiger, als in der digitalen Welt.« Mitteldeutsche Zeitung

»Stefanie Mühlsteph will das Image der Nerds aufbessern, denn oft gelten sie mit ihren speziellen Interessen als Freaks. Sie schreibt ein Buch: das ›Nerdikon‹. Augenzwinkernd schildert sie die Welt der Hacker, Gamer und Star Wars-Fans.« SAT.1 Weck up

»In ihrem Buch ›Nerdikon‹ begegnet sie den gängigen Vorurteilen gegenüber Nerds und Geeks mit Humor. Als weiblicher Geek hat Mühlsteph, die Elektro- und Informationstechnik studiert hat, nämlich selbst schon viel Negatives zu hören bekommen - und geht mit dem ›Nerdikon‹ in die Gegenoffensive.« focus.de

»Das Buch ist witzig, spritzig und definitiv lesenswert.« nerd-zom.com

»Jeder selbstironische Nerd wird mit diesem Nachschlagewerk seine wahre Freude haben, denn der Autorin gelingt es, Klischees und Fakten auf humorvolle Weise zu vereinen. ›Nerdikon‹ eignet sich für all jene, die selbst in MINT-Berufen arbeiten, bizarre Sammelleidenschaften pflegen oder weltoffen genug für die spleenige Welt der Nerds und Geeks sind.« literatopia.de

»Stephanie Mühlsteph hat während ihres Studiums zahlreiche Vertreter beider Spezies kennengelernt, und sie schrieb ihr Buch NERDIKON, um in der Öffentlichkeit ein Bild der etwas sonderbaren, aber durchaus liebenswerten Nerd- und Geek-Vertreter zu zeichnen.« Hellweger Anzeiger