• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

JOHNNY CASH - HANDSIGNIERT VON ANDY EARL

49,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

JOHNNY CASH - VON ANDY EARL HANDSIGNIERT

Der riesenformatige Bildband präsentiert klassische und bisher unveröffentlichte Bilder von Johnny Cash aus den Fotosessions zu den American Recordings, die der britische Starfotograf Andy Earl gemacht hat.

In den 90er Jahren setzte sich Country-Legende Johnny Cash zu Lebzeiten sein eigenes Denkmal. Zusammen mit dem Produzenten Rick Rubin nahm Cash eine Reihe von Alben auf, die American Recordings, die schon bald Kultstatus genossen. Cash wurde mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnet und konnte auf der ganzen Welt Erfolge feiern.

Der bekannte Musikfotograf Andy Earl, der bereits Größen wie Mick Jagger, Madonna oder Prince vor der Linse hatte, machte Johnny Cash in dieser Zeit durch seine Aufnahmen auch visuell zur Ikone.

Der hochwertige Bildband präsentiert teilweise sehr bekannte, aber auch unveröffentlichte Bilder aus diesen einzigartigen Sessions.

JOHNNY CASH
Fotografien von Andy Earl
Übersetzt von Thorsten Wortmann
152 Seiten, ca. 150 Abbildungen
Premium-Hardcover im Riesenformat 31 x 37 cm
Fadenheftung, 200 g schweres Bilderdruckpapier
durchgehend in Quadrotone und in Farbe gedruckt
ISBN 978-3-89602-922-5
49,90 EUR (D)


JOHNNY CASH
Als Johnny Cash am 12. September 2003 mit 71 Jahren starb, war er bereits eine Legende. Schon in den 50er Jahren entwickelte er seinen unverwechselbaren düsteren und inhaltsschweren Stil. Mit seiner Ehefrau June Carter Cash schrieb er 1963 den Welthit Ring Of Fire. Legendär sind seine Konzerte 1968 und 1969 in Gefängnissen. Danach wurde es still um den »Man in Black«. 1994 gelang ihm in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Rick Rubin mit den American Recordings ein furioses Comeback, das ihn auch bei einem jüngeren Publikum zum absoluten Kultstar machte.

Johnny Cash hat im Laufe seines Lebens etwa 500 Songs geschrieben und mehr als 53 Millionen Tonträger verkauft. Er wurde mit 15 Grammys ausgezeichnet.


DER PRACHTVOLLE BILDBAND
Andy Earl fotografierte Johnny Cash während dessen Spätphase in den 90er Jahren. Er begleitete den »King of Country« 1994 auf einer Tournee durch Australien und besuchte ihn 1994 und 1997 in dessen Haus in Nashville.

Aus diesen einzigartigen Sessions entstanden unter anderem die Cover zu einigen Alben der legendären American Recordings. Wo Cash sich in seinen letzten Jahren musikalisch ein Denkmal setzte, machte Andy Earl ihn in seinen klaren Bildern visuell zur Ikone.

Earl arbeitete seit 1980 mit allem, was in der Rock- und Popwelt Rang und Namen hat: Pink Floyd, Prince, Madonna, Mick Jagger, Morrissey, Paul McCartney, Oasis oder Robbie Williams, aber auch mit jungen Acts wie den Editors, The Hives oder den Subways.


DIE PRESSE
»Wie sehr das erstaunliche Comeback von Johnny Cash am Ende jedoch nicht nur an Rubins Idee hing, Cashs Songs und Arrangements auf das Allernötigste zur reduzieren, sondern auch an den Schwarzweißportraits des Fotografen Andy Earl, das beweist Earls eindrucksvoller Band ›Johnny Cash‹.« Süddeutsche Zeitung

»Kulturschreiber wie ich neigen dazu, sich durch Formeln wie ›cool‹ um inhaltliche Argumente herumzuwinden, die sie im Zweifelsfall nicht haben. Johnny Cash allerdings beschreibt beim besten Willen kein Wort so angemessen. Courage, Stil, Lässigkeit, Freigeist. All das hat Andy Earl 1994 in seinen Fotos eingefangen, die es nun in einem Bildband gibt. Ein wunderbares Geschenk. Wer es verschmäht, darf mit gutem Gewissen als uncool abgehakt werden.«« Bild am Sonntag

»In dem prächtigen Bildband hat ›Johnny Cash‹ hat ihm der englische Fotograf Andy Earl ein Denkmal gesetzt. Entstanden sind diese feinfühligen, kraftvollen Schwarz-Weiß-Porträts vor und nach der Produktion zu ›American Recordings‹. Rau und auf das Wesentliche reduziert - passend zum Sound seines letzten Albums.«Stern

»Fotograf Andy Earl hat den späten Johnny Cash in knorriger wie magischer Optik verewigt. Ein atemberaubender Bildband.« Rolling Stone

»Ein Hommage an den King of Country! Toller Bildband mit zum Teil unveröffentlichten Aufnahmen aus den späten Jahren der Musiklegende.« InStyle

»Andy Earl ist der Fotograf, der aus Johnny Cash ›The Man in Black‹ machte. In den 90er Jahren hat er ihn zwei mal getroffen und fotografiert: Cash – wie in Stein gemeißelt. Intensive Aufnahmen von einem legendären Musiker.« Kölnische Rundschau

»Der englische Fotograf Andy Earl hat die musikalische Wiedergeburt in intimen Bildern dokumentiert, die nun erstmals in einem eindrucksvollen Bildband gebündelt wurden.« Hamburger Morgenpost

»Faszinierende Aufnahmen von einem sehr ernsten, von Leben und Krankheit gezeichneten Cash.« Westdeutsche Zeitung

»Sein Arbeitsmotto, sagt der Fotograf Andy Earl, sei immer ›translate, transform, transcend‹ gewesen. Bei den Sessions mit Johnny Cash zu dessen ›American Recordings‹ ist ihm das gelungen, wie der großformatige Band ›Johnny Cash‹ zeigt.«Rolling Stone

»Die Aufnahmen zeigen einen erfreulich uneitlen Cash, der trotz seines Alters ein starke Präsenz hatte.« FHM

»Der Bildband von Andy Earl stellt die Legende in magisches Licht und zeigt Johnny Cash pur.« max.de

»Denkmal für eine Country-Legende!« Chip Foto Video Digital

»Earls Fotos verleihen den Cash-Themen ein Erscheinungsbild von archetypischer Wucht.« Märkische Allgemeine Zeitung

»Andy Earl gelingen Porträts, die einen Weisen zeigen, von Alter und Krankheit gezeichnet. Aus seinen Augen aber leuchtet trotziger Mut. Ganz tief im Gedächtnis aber bleiben Andy Earls zeitlose Bilder aus der verlassenen Landschaft am Rande von Melbourne. Ein Mann allein auf weiter Flur, der im Vertrauen auf die eigene Kraft stoisch seinen Weg geht.« Märkische Allgemeine Zeitung

»Der bekannte Musikfotograf Andy Earl machte Johnny Cash damals durch seine Aufnahmen auch visuell zur Ikone. Der jetzt erschienene Bildband präsentiert teilweise bekannte, aber auch zahlreiche unveröffentlichte Bilder, die Johnny Cash unter anderem auf seiner Farm und in seinem mittlerweile abgebrannten Wohnhaus zeigen.« RP Online

»Der großformatige Bildband umfasst die Shootings, die aus Anlass der legendären ›American Recordings‹ entstanden, dem großen Spätwerk von Johnny Cash.« Thüringer Landeszeitung Online

»Dieses Buch im Riesenformat setzt den Riesenkerl würdig ins Bild.«Nürnberger Zeitung

»Die in schwarz-weiß gehaltenen Aufnahmen lassen auch seine Hände, seinen Rücken, sein Elternhaus, Gewitterwolken, Gräser oder ganz alltägliche Utensilien von seinem Leben erzählen. Eine sehr persönliche, leise und respektvolle Annäherung.« F.F. dabei

»Ein Foto sagt mehr als 1000 Worte.« Westfälische Nachrichten Online

»Die Fotos von Cash zeigen ein Gesicht, von Alter und Krankheit gezeichnet und dennoch mit starker Ausstrahlung. Der Bildband präsentiert den Musiker als wahre Ikone.« Wilhelmshavener Zeitung

»Ein grandioser Bildband, der Fans des Großmeisters das Herz öffnen wird.« Zevener Zeitung

»Der jetzt erschienene Bildband präsentiert teilweise bekannte, aber auch zahlreiche unveröffentlichte Bilder, die Johnny Cash unter anderem auf seiner Farm und in seinem mittlerweile abgebrannten Wohnhaus zeigen.« NGZ Online

»Ein wirklich beeindruckendes fotografisches Porträt des späten, alten Johnny Cash. Ein wundervoller Bildband.« Plärrer

»Aus Earls düsteren, archaischen Aufnahmen entstanden die Cover und Booklets zu einigen der legendären ›American Recordings‹. Seine Begegnung mit Johnny Cash wurde jetzt in einem großformatigen Bildband dokumentiert.« Public

»Cash dominiert die Aufnahmen durch seine ausdrucksstarke Präsenz und Earl verfügt über die besondere Gabe, in jeder Session eine andere Seite des Porträtierten zu zeigen. Jede für sich ist dabei beeindruckend und der perfekte Moment für eine Aufnahme wurde mehr als einmal gefunden.« Szenepunkt.de

»Der Band im Format von fast A3 enthält viele klassische Motive, aber ebenso zahlreiche unveröffentlichte Aufnahmen.« Kurier Online, Österreich

»Andy Earls Porträts des verlebten Country-Outlaws waren ähnlich wichtig für dessen späte Ikonisierung wie Rick Rubins geniale Produktionen. Ein großformatiger Prachtband präsentiert rund 100 – teils klassische, teils unveröffentlichte – Porträts dieser Zeit samt Entstehungsgeschichte.« Falter, Österreich

»Das Cover der ›American Recordings‹ hat durchaus ein Buch verdient.« Tages-Anzeiger, Schweiz

»Großformatiger Schmöker.« Tages-Anzeiger Zürich, Schweiz

»Das Resultat: Ein herausragendes Werk über einen herausragenden Künstler.« Schweizer Familie, Schweiz

»Im großformatigen (fast A3) Bildband sind die Shootings für das legendäre Spätwerk gesammelt.« vodafonelife.de

»Der Londoner Fotograf Andy Earl fotografierte den späten Johnny Cash in den 90er Jahren. Und trug damit zu einem einzigartigen Comeback bei: Aus Earls düsteren, archaischen Aufnahmen entstanden Cover und Booklets zu einigen der legendären ›American Recordings‹, die jetzt in einem großformatigen Bildband dokumentiert sind.« Kieler Nachrichten

»Bewegende Portraits vom Man in Black, die jetzt in einem großformatigen Bildband erschienen sind.« Deutschlandradio / Corso

»Andy Earl hat den Man in Black, wie seine Fans ihn nennen, 1994 und 1997 in seinem Haus besucht und wunderbare Fotos aufgenommen. Earl hat eine eigene Handschrift und neben Anton Corbijn die wohl stärksten Fotos der Rockgeschichte gemacht, die mehr sind als Schnappschüsse. Earls Fotos von Cash erzählen Geschichten.« MDR figaro / NDR kultur

»Earl lieferte das perfekte Image zur dritten Karriere des – außerhalb der Bühne – bildscheuen Stars. Großartige Coverfotos.« Radio Eins

»Ein schönes Bilderbuch für alle späten Fans. Beim Durchblättern ›Solitary Man‹ einlegen!« Trierischer Volksfreund

»Earl macht Johnny Cash mit seinen Bildern auch visuell zur Ikone.« Heilbronner Stimme

»Nahezu klassisch: Der späte Johnny Cash. Die Coverfotos von Andy Earl stilisieren den ›Man in Black‹ zur unbeugsamen Ikone von nahezu biblischer Größe. Der Bildband im Riesenformat enthält die berühmten Covermotive und viele unveröffentlichte Aufnahmen aus den Sessions.« Neue Westfälische

»Ein wunderbarer Bildband, der jedem Fan das Herz aufgehen lässt – und jedem Freund guter Fotographie.« Westfälische Nachrichten Online

»Beeindruckende Bilder. Mehr noch: großartige Charakter-Studien.« Westfälische Nachrichten Online