• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

EINMAL SCHALKER – IMMER SCHALKER

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Alles, was Sie schon immer über Schalke wissen wollten, aber nie zu fragen wagten. Eine Chronik in 111 Geschichten: Spannend, lehrreich, kurios, witzig, traurig, anrührend.

In 111 Geschichten aus 111 Jahren entfaltet sich die Geschichte des großartigsten deutschen Fußballklubs – eine Chronik der Triumphe und Tragödien, ein Panorama grandioser Siege, furchtbarer Niederlagen, herzzerreißender Dramen, menschlicher Abgründe und urkomischer Momente. Um die Massen zu faszinieren, braucht Schalke keine Meistertitel, keinen permanenten Erfolg – der Mythos ist auch ohne Siege und Titel am Fließband nach 111 Jahren so lebendig wie eh und je. Warum, das erfahren Sie in diesem Buch.

  • Der königsblaue Kosmos in 111 Geschichten – 111 Geschichten, die alle Schalker lieben – Diese 111 Geschichten sind 111 Gründe, Schalke zu lieben
  • Der FC Schalke 04 gehört zu den zehn größten Sportvereinen der Welt


Thomas Bertram
EINMAL SCHALKER – IMMER SCHALKER
Der FC Schalke 04 in 111 Geschichten aus 111 Jahren
312 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-510-6
9,99 EUR (D)


DAS THEMA
Acht Jahre – von 1934 bis 1942 – dominierte der FC Schalke 04 den deutschen Fußball. Acht Jahre von hundertelf, auf die der Verein im Jahr 2015 zurückblicken kann. In diesen acht Jahren entstand der Mythos Schalke. Die in diesem Buch versammelten einhundertelf Geschichten aus einhundertelf Schalker Jahren sind Teil dieses Mythos. Sie erzählen von rauschenden Siegen und von bestürzenden Niederlagen, von Triumphen und Tragödien. Wir begegnen in ihnen strahlenden Helden ebenso wie abgefeimten Schurken und nicht selten tragisch Gescheiterten. Mehr noch als für die Gesellschaft als Ganzes gilt für den Fußball: Der strahlende Sieger von heute kann der traurige Verlierer von morgen sein. Womit sich der Kreis zu den acht Jahren von hundertelf schließt: Nach dem sagenhaften Aufstieg in den Zwanzigerjahren reichten den Schalkern acht kurze Jahre, um einen Mythos zu begründen, der trotz mancher Dellen bis heute Bestand hat. Und immer wieder neue Nahrung bekommt.


DAS BUCH
Verstärkung aus England. Die »Ballmänner« revolutionieren das Schalker Spiel – »Bei einem Wirte wundermild …« Die Geburtsstunde des FC Schalke 04 – »Knappen« holen »Triple«. Dreifache Meisterehren trotz Aufstiegssperre – Kneipen säumten ihren Weg. Schalker finden bei »Mutter« Thiemeyer ein Zuhause – Finale in unruhigen Zeiten. Schalke ohne Fortune gegen Fortuna – Der »kaltblütige Anstreicher«. Ernst Poertgen schießt Schalke zum zweiten Titel – Kaufhaus zu verschenken. Fritz Szepan, Profiteuer und Mitläufer – »Jetzt kann der Führer mich auch mal am Arsch lecken«. Schalker Finalniederlage nährt Verschwörungstheorien – »Galavorstellung des Schalker Tollhauses«. Schwarzgeldskandal erschüttert Stadt und Verein – »Halt’s Maul, du blöde Sau«. Böse Menschen haben keine Lieder – Das »Wunder von San Siro«. Eurofighter schreiben Vereinsgeschichte – »Rauuuuul!« Ein Königlicher erobert Königsblau.


LESEPROBE
Wichtiger als solche »offiziellen« Begegnungen sind die zahllosen Freundschaftsspiele auf fremden Plätzen, zu denen die Schalker eingeladen werden – und für die sie sich in Lebensmitteln bezahlen lassen. Nach jedem dieser »Kartoffelspiele« wird die Beute brüderlich, oder besser »schwägerlich«, geteilt. In etwa so: Kuzorra und Szepan hocken sich in ein Zimmer und rufen nacheinander die Spieler herein. Zu jedem sagt einer der Schwäger: »Pass auf, mein Junge, wir haben da Kartoffeln bekommen, und die wollen wir gerecht verteilen. Einen Sack bekommst du, einen der Kuzorra resp. Szepan und einen be-komme ich.« Dann kommt der nächste Spieler, einer nach dem anderen, bis die ganze Mannschaft versorgt ist. Am Ende ziehen 15 Spieler je mit einem Sack Kartoffeln ab, während Szepan und Kuzorra zusammen 30 Säcke haben. Wird die »Gage« von der Anzahl der erzielten Tore abhängig gemacht, etwa pro Treffer ein Sack Kartoffeln, schießen die »Knappen« gern auch mal zweistellige Siege heraus. Thomas Bertram