• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

DIE BÜRONOMADIN - DIE GESCHICHTE EINER RASTLOSEN

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Die Geschichte einer Rastlosen, die die Hoffnung, bald das große Glück zu finden, nicht aufgibt

Ohne Jammern und Wehklagen, dafür aber mit viel Humor erzählt Stephanie König vom holprigen Überleben in der modernen Arbeitswelt und weshalb sie schon so oft aus freiem Willen den Job gewechselt hat.

Ihr Erfahrungsschatz ist beeindruckend und ihr realer Lebenslauf vermutlich mindestens 20 Seiten lang: Wer kann schon von sich behaupten, unter anderem bereits als Schauspielerin, Stewardess, Reinigungskraft, Fremdsprachenkorrespondentin, Fleischverkäuferin, Missionarin, Schneiderin, Grabpflegerin, Küchenhilfe und Karatelehrerin gearbeitet zu haben?

Ohne Frage, die Zeit der lebenslangen Anstellungen ist vorbei, aber die Büronomadin treibt diesen Trend auf die Spitze – immer auf der Suche nach dem großen Glück. Nie gibt sie die Hoffnung auf, demnächst doch noch den richtigen Arbeitsplatz und den halbwegs richtigen Mann zu finden.

  • Ein höchst amüsanter Rückblick auf ein holpriges und unglaublich abwechslungsreiches Arbeitsleben
  • Fast 40 Arbeitgeber in rund 30 Jahren, das ist rekordverdächtig
  • Rastlosigkeit im digitalen Zeitalter: Eine Büronomadin berichtet


Stephanie König
DIE BÜRONOMADIN
Die Geschichte einer Rastlosen

272 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-539-7
9,99 EUR (D)


DAS THEMA
Während die Menschheit in den vergangenen paar Tausend Jahren immer sesshafter geworden ist, kommt es in den letzten Jahrzehnten wieder vermehrt zu Erscheinungen von Nomadentum. Viele unserer Zeitgenossen verbringen wesentliche Teile ihres Lebens mit ihrem Notebook oder Handy in Bahnhöfen, Zügen, auf Flughäfen und in Passagiermaschinen, zumindest in den Industrienationen.

In unserer hochzivilisierten Gesellschaft entsteht eine neue Art von Wander(mit)arbeitern, die von Job zu Job und von einem Ort zum nächsten ziehen. Nicht, dass sie es freiwillig täten – sie bringen die Mobilität und Flexibilität auf, von der in Stellenanzeigen so positiv die Rede ist. Manche leiden unter der ständigen Veränderung von Arbeitsstelle und Wohnort, andere jedoch wechseln den Job aus eigenem Antrieb: Sie sind auf der Suche nach stimmigeren Umständen, nach einem erfüllteren Leben. Stephanie König ist eine von ihnen.


DAS BUCH
​Im Morgengrauen trägt Stephanie schon mit acht Jahren Zeitungen aus, frierend durch den Schnee, eingeschüchtert von verärgerten Hunden und Männern in ausgeleierten Unterhemden. Mit 16 treibt ein moderner Beduine sie zum Auszug aus dem Elternhaus und überredet sie zu einem Leben ohne Konventionen unter Künstlern im Regensburger Altstadtzentrum.

Um sich finanziell über Wasser zu halten, nimmt sie verschiedene Jobs an. Sie startet als Schwimmbad-Putze, spielt vielversprechend in einem Film von Hark Bohm, posiert als Model, bedient nachts in abenteuerlichen Kneipen und paukt tagsüber für ihren Abschluss zur Fremdsprachenkorrespondentin.
Aber auch danach kommt Stephanie beruflich nicht zur Ruhe, und auch ihr Liebesleben kurvt durch Höhen und Tiefen. Umzüge quer durch die Steppen des Landes prägen ihr Leben. Mit 39 bringt Stephanie es auf 39 Arbeitgeber.


LESEPROBE
Bei zwei Firmen hatte ich gekündigt, kehrte aber nach ein paar Jahren wieder zurück, und jetzt mal ehrlich und bei aller Rastlosigkeit: Spricht es nicht für einen Angestellten, wenn er dem Laden den Rücken kehrt und später erneut mit einem innerlichen Knicks seines Ex- und Baldwiederchefs empfangen wird? Zugegeben, ich bin eine Landstreicherin auf dem Arbeitsmarkt. Ich habe mehr Stellenannoncen gelesen als der verzweifeltste Single der Welt Kontaktanzeigen. Aber ich habe immer gearbeitet. Sozialhilfe habe ich nie bezogen.

Ich gehe gern zur Arbeit. Und wenn ich es nicht mehr gern tue, suche ich mir etwas anderes. Dann hält die Nomadin inne, blickt hinaus ins weite Land und legt lautlos den Kuli nieder. Mutig erhebt sie sich vom Bürostuhl, hüllt sich in ihren Flickenponcho und tritt hinaus in den Wind. Sorgfältig packt sie ihre Siebensachen auf den Rücken ihres treuen Esels namens Fiat Seicento, mit dem sie schon drei Mal um die Erde gereist ist. Sie gibt ihm Nahrung und Wasser, tätschelt ihn sanft und flüstert ihm ein Geheimnis ins Ohr. Dann sitzt sie auf und zieht weiter. Stephanie König