• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

111 GRÜNDE, ROT-WEISS ERFURT ZU LIEBEN

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Mitbegründer des DFB und zweimaliger DDR-Meister, heute der Dino der 3. Liga – eine launige Liebeserklärung an den FC Rot-Weiß Erfurt!

Der FC Rot-Weiß Erfurt gehört zu den Traditionsvereinen im Osten, die seit der Wende traditionell eher in der 3. Liga kicken, aber dennoch eine große und leidenschaftliche Fangemeinde hinter sich haben.

Autor Michael Kummer ist Dauerbesucher im Erfurter Steigerwaldstadion und begleitet die sportliche Berg-und-Tal-Fahrt von RW Erfurt seit Ende der Achtzigerjahre als treuer Fan.

Passend zum 50-jährigen Bestehen von RW Erfurt liefert der Autor nun eine längst überfällige Liebeserklärung, 111 Gründe, warum man den Dino der 3. Liga einfach lieben muss – von historischen Fakten über aktuelle Entwicklungen bis zu lustigen und schmerzlichen Anekdoten rund um den Verein.

  • Der Verein feiert 2016 sein 50-jähriges Jubiläum
  • Tradition: Der Vorläufer SC Erfurt wurde bereits 1895 gegründet
  • Jürgen Klopp erlebte in Erfurt (und nur dort) die Sternstunde seiner Spielerkarriere


Michael Kummer
111 GRÜNDE, ROT-WEISS ERFURT ZU LIEBEN
Eine Liebeserklärung an den
​großartigsten Fußballverein der Welt

240 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-573-1
9,99 EUR (D)


DIE PRESSE

»Der Erfurter Autor liefert 111 Gründe, warum man den Dino der dritten Fußballbundesliga lieben muss. Michael Kummer vereint in dem Buch historische Fakten, aktuelle Entwicklungen und Anekdoten rund um den Verein, die er und andere Fans erlebt haben. Er bespricht in dem Buch gute Zeiten, schlechte Zeiten in der DDR, schildert rot-weiße Stadion-Geschichten, erinnert an Spiele, die man vergessen möchte, die sich aber leider dennoch eingebrannt haben, lässt große Spiele vor und nach der Wende aufleben, rückt rot-weiße Idole ins Rampenlicht, präsentiert Kuriositäten und Bemerkenswertes, beschreibt die Erfurter Fan-Kultur.« Thüringische Landeszeitung

»Kurz und knackig und man erfährt viel über die Geschichte von Rot-Weiß Erfurt und auch viele über kuriose Spiele. Es gibt auch sehr emotionale Geschichten.« Radio F.R.E.I. »Man kann es schwer erklären, warum sich Menschen Woche für Woche an ihrem Lieblingsfußballverein abarbeiten. Sie jubeln, sie schimpfen, manchmal erkranken sie sogar. Wenn dieser Verein seit Jahren im Mittelmaß ausharrt und die große Zeit weit zurückliegt, muss die Frage gestattet sein, was das denn soll? Michael Kummer gibt uns in seinem frisch erschienenen Buch ›111 Gründe, Rot-Weiß Erfurt zu lieben‹ Antworten auf diese heikle Frage. Der Verlag ›Schwarzkopf & Schwarzkopf‹ hat mit dem Sporthistoriker (und langjährigem RWE-Fan) Michael Kummer eine großartige Wahl getroffen. Die von ihm vorgenommene Auslese wichtiger und weniger wichtiger, lustiger und trauriger, bekannter und weithin unbekannter Episoden, Geschichten und Fakten aus dem Vereinsleben des FC Rot-Weiß Erfurt sind ein Lesevergnügen ersten Ranges.« stellungsfehler.de

»RWE-Coach Stefan Krämer sitzt im Publikum und schmunzelt mit, als Kummer die kurzweiligen und äußerst unterhaltsam niedergeschriebenen Episoden zum Besten gibt. Lesenswert ist Kummers Buch, weil es nicht nur wichtige Triumphe der Vereinsgeschichte aufleben lässt, sondern auch so manche kuriose Geschichte am Rande des Spielfeldes erzählt. Dabei kommen sowohl eingefleischte Anhänger als auch Neulinge auf ihre Kosten. Besser in der Kurve mitreden kann nach der Lektüre sicher jeder. Es sei denn, er gehört zu den Fans, die lieber meckern, als die Spieler anzufeuern. Auch darüber wird im Buch diskutiert.« Thüringer Allgemeine