• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

111 GRÜNDE, NEW YORK ZU LIEBEN

9,95 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Eine Liebeserklärung an die amerikanische Metropole – 111 New York Moments, direkt aus dem Big Apple

In New York scheint alles möglich, die Stadt ist groß genug, dass alle Träume, Wünsche und Hoffnungen in ihr Platz haben. Sind es die Wolkenkratzer, die einen denken lassen, dass alles aufwärts geht? Ist es die Schnelligkeit, die suggeriert, dass Stillstand keine Option mehr ist? Sind es all die New Yorker, die vollkommen ungeniert an ihre Träume glauben?

Mit »111 Gründe, New York zu lieben« macht Yvonne Vávra ihrer Wahlheimat nun eine Liebeserklärung. In den kurzweiligen, persönlichen Geschichten hat sie eindrückliche und typische Erlebnisse in dieser Stadt eingefangen.

Mit vielen Insidertipps macht sie neugierig und verführt den Leser dazu, sich selbst auf die großartigste Stadt der Welt einzulassen. Ihr Tipp: den Flirt gelassen angehen, unverbindlich umherstreunen, auch einmal hinsetzen und nur zuschauen.
New York wird dich schon finden.

  • New York aus einer sehr persönlichen Perspektive, mit vielen Insidertipps
  • Ein Geschenkbuch für alle New-York-Besucher und -Fans
  • Auch enthalten: Wo New York nichts kostet


Yvonne Vávra
111 GRÜNDE, NEW YORK ZU LIEBEN
Eine Liebeserklärung an die großartigste Stadt der Welt

320 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-89602-980-5
9,95 EUR (D)


DAS THEMA
Eine Liebesbeziehung zu New York ist keine von denen, in denen man selig auf der Couch kuschelt. Eher so eine Amour fou, bei der man vor lauter Hin und Her ganz verrückt wird. Die Stadt ist so faszinierend wie frustrierend, immer schon anders als gerade eben noch, und es ist anstrengend, mit dem Nimmersatt mitzuhalten.

Aber keine Sorge: Die Energie, die New York aus einem heraussaugt, kommt von allen Seiten sofort als Hochgefühl wieder herein. Die meisten spüren schon kurz hinterm Flughafen, dass das New-York-Erlebnis sie für immer verändern wird.

Wohl an keine andere Stadt haben die Menschen so hohe Erwartungen. Aber das ist schon in Ordnung, mit dem Druck kommt die City gut zurecht.

Wer allerdings auf der Suche nach den Ikonen durch die Stadt hetzt, als würde er den nächsten Big-Apple-Bildband durchblättern, wird ihr wahres Gesicht nie zu sehen bekommen. Denn New York ist vor allem das, womit man nicht gerechnet hätte.


DAS BUCH
New York in Worte fassen zu wollen, ist wie der Versuch, Blau zu beschreiben. Aber wer lange genug im Big Apple durchhält, der ist auch dreist genug, es mit dem Dilemma aufzunehmen. Und so erzählt Yvonne Vávra in 111 Gründe, New York zu lieben von ihrer ganz persönlichen Affäre mit der Stadt – einer Liebe wie die zweier verknallter Teenies, die Tag und Nacht aufeinanderhocken, flirten, sich gegenseitig herausfordern, ankotzen und glücklich machen.

111 Geschichten, 111 New York Moments, 111 der vielen Gesichter der Stadt hat Yvonne Vávra unter all den hellen Lichtern gefunden. So hat sie etwa in der Subway neben einer Taube gesessen, ist im Kajak über den Hudson gepaddelt, hat in Chinatown die unheimliche Begegnung mit einem Schweinskopf überstanden und mit dem Naked Cowboy vom Times Square erörtert, warum die Stadt so sexy ist.

Nach dem Ritt durch all die absurden und großartigen Erlebnisse, die tatsächlich nur hier passieren, wird der Leser seine eigene Liaison mit der Stadt haben wollen. Nur zu: Sie ist zwar nicht gerade leicht zu haben, aber sie lässt auch kein Abenteuer aus.


LESEPROBE
»In New York fühlen wir uns alle ganz wie zu Hause – schnell wähnt man sich unbeobachtet, weil jeder jeden sein lässt. Da trägt ein Mann eine Schaufensterpuppe als Hut, ziehen sich zwei Frauen im Streit an den Haaren zu Boden, nutzt einer die Pause an der roten Ampel für Tai-Chi-Übungen, und keiner nimmt wirklich Notiz davon.

Neulich nachts an der West-4-Station wartete ein hübscher Mann auf die Subway. Zunächst hat er tatsächlich ein paar Blicke auf sich ziehen können, so schön war er.

Als er aber seine Hosen runterließ und ›Heal The World‹ von Michael Jackson sang, war das Interesse an ihm verflogen. Whatever!

Die Stadt ist Therapie für alle, die zu viel auf die Meinung anderer geben. So schnell kann man gar nicht mit dem Kopf schütteln, schon reiht man sich bei denen ein, die bei Regen Duschhauben aufsetzen, ›The Big Book Of Sex Toys‹ in der Subway lesen und in Unterwäsche im Waschsalon am ›Times‹-Kreuzworträtsel kniffeln.« Yvonne Vávra