• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

111 GRÜNDE, EISHOCKEY ZU LIEBEN

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
NICHT AUF LAGER!

Beschreibung

Rastlos, dynamisch, körperbetont: So ist der schnellste Mannschaftssport der Welt, so ist wirklich nur Eishockey

Eishockey hat viele Facetten, es ist ein Sport, zu dessen Grundelementen die Härte gehört und der diese vereint mit atemberaubender Technik sowie nie nachlassendem Tempo.

Dieses Buch erzählt davon in vielen Geschichten, es berichtet von Helden, von besonderen Momenten, von großen Spielen und großen Gesten, von Eigenarten. Es blickt auch zurück in die Historie des schnellsten Mannschaftssports der Welt, schildert eigene Erfahrungen, die der Autor in Deutschland, Europa und Nordamerika gesammelt hat.

111 GRÜNDE, EISHOCKEY ZU LIEBEN vermittelt einen umfassenden, teils sehr persönlichen Einblick in einen besonderen Sport, der über Zahlen und Ergebnisse hinausreicht, in einen Sport, der in manchen Ländern sogar an erster Stelle steht.

  • Ein Muss für jeden Eishockeyfan – ein Reiseführer durch die faszinierende Welt des Eishockeys
  • Anekdoten und Fakten aus einem rasanten Sport
  • Mit vielen Hintergrundinformationen des Autors, Sportjournalisten und Fans
  • Zweite Auflage – mit Bonusgründen!


Marcel Stein
111 GRÜNDE, EISHOCKEY ZU LIEBEN
Mit einem Vorwort von Uwe Krupp
288 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-514-4
9,99 EUR (D)


DAS THEMA
Kein anderer Mannschaftssport begeistert mit so viel Geschwindigkeit und Dynamik. Im Eishockey gibt es niemals Ruhe, das Spiel ist permanent in Bewegung – eben der schnellste Mannschaftssport der Welt. In seinem Mutterland Kanada genießt das Eishockey fast Religionsstatus. Doch auch in Europa hat der Sport hohen Stellenwert. In Deutschland lockt er nach dem Fußball die meisten Zuschauer an. Im Osten des Kontinents haben die besten Techniker der Welt ihre Heimat. Dafür besitzen die Nordamerikaner die beste Liga der Welt, in der Härte und Tempo die wichtigsten Prädikate sind. Eishockey ist unheimlich kurzweilige Unterhaltung, die manchmal die ganze Nacht andauern kann, ist sogar Projektionsfläche für Kunst, manchmal ziemlich witzig, manchmal auch herzzerreißend. Eishockey ist ein Sport, in dem für viele eine Vereinstrophäe der wichtigste Titel ist, den man erringen kann.


EINIGE GRÜNDE
Weil es der schnellste Mannschaftssport der Welt ist. Weil ein Eishockeylächeln einfach herrlich ist. Weil Eishockey nie langweilig wird. Weil in der Deutschen Eishockey-Liga oft ein Vulkan ausgebrochen ist. Weil eine Klubhymne es bis zum Kulthit gebracht hat. Weil Torhütermasken Kunst sein können. Weil sich 1980 bei Olympia ein »Wunder auf dem Eis« zutrug. Weil eine deutsche Rakete durch Nordamerika fegte. Weil eine gute Boxtechnik von Vorteil ist. Weil Godzilla im Weg stand. Weil es immer hart zur Sache geht. Weil in der DDR die kleinste Liga der Welt spielte. Weil freiwillig der Torhüter herausgenommen wird. Weil eine rote Maschine über Jahrzehnte alles dominierte. Weil Eishockeyspiele manchmal die halbe Nacht dauern. Weil Eishockey in Kanada die Massen elektrisiert. Weil selbst in der Wüste Eishockey gespielt wird. Weil die Trikotnummer des Tschechen Jaromír Jágr mehr ist als eine Zahl. Weil Eishockey herzzerreißend sein kann. Weil manche Spiele mehr Leute besuchen als beim Fußball.


LESEPROBE
Es war ein bisschen wie die Ruhe vor dem Sturm, über der ganzen Stadt lag eine gespannte Erwartung. Jeder stellte sich seelisch auf den kommenden Tag ein. Der fiel mitten in die Woche, wirklich zu arbeiten schienen aber nur die Angestellten in der Gastronomie. Schon am Vormittag füllten sich die Straßen, irgendwann liefen überall Menschen mit blauen Trikots, den Heimfarben der Canucks, rum. An den Zielanzeigern der Busse konnte man sich nicht mehr orientieren. Dort stand nur: »Go, Canucks, Go!« Selbst die Ältesten zeigten Flagge, eine Oma marschierte am Krückstock mit Trikot und Mütze durch die Gegend, ihr Hund war ebenso komplett ausgestattet. In seiner Eishockeyliebe ist der Kanadier dann auch wenig zimperlich. Die Canucks verloren 0:4. Der Frust steigerte sich – und nachdem Boston den Cup geholt hatte, verloren viele Fans komplett die Nerven. Fensterscheiben wurden eingeschmissen, Feuer gelegt, geplündert. Vancouver verfiel für ein paar Stunden in ein Chaos, geriet außer Kontrolle. Marcel Stein