• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Bei uns gibt es keine Einschränkungen aufgrund von Corona. Wir liefern täglich aus!
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

111 GRÜNDE, DIE EISBÄREN BERLIN ZU LIEBEN

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Tiefe Täler, große Triumphe und ganz viel Kult. Das ist der Rekordmeister der DEL, das sind die Eisbären Berlin.

Die Historie der Eisbären bietet viele Aspekte, die den Club besonders machen. Seine Herkunft, sein langer Kampf um die Existenz, die spezielle Identität der Fans, der Wandel zum Publikumsmagneten.

Dieses Buch erzählt davon in vielen verschiedenen Geschichten, von denen der Autor in fast zwei Jahrzehnten als Begleiter der Eisbären etliche selbst erlebt hat. Es geht unter anderem um große und seltsame Trainer, einzigartige Spieler, einen Bürgermeister der anderen Art, den Aufbruch aus der beschaulichen Welt in Hohenschönhausen und das Heranwachsen zum Fixpunkt eines neuen Stadtviertels.

111 GRÜNDE, DIE EISBÄREN BERLIN ZU LIEBEN bietet einen tiefen persönlichen Einblick in das Innere eines Clubs, der sich in seinem Wesen deutlich abhebt von der Konkurrenz.​

  • Ein unverzichtbares Kompendium für jeden Eisbären-Fan
  • Siebenmaliger deutscher Meister
  • Amüsante Einblicke in das Vereinsleben
  • Authentisch und spannend


​Marcel Stein
111 GRÜNDE, DIE EISBÄREN BERLIN ZU LIEBEN
Eine Liebeserklärung an den
großartigsten Eishockeyclub der Welt

288 Seiten | Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-693-6
9,99 EUR (D)


DAS THEMA

Die Eisbären sind Kult, jeder hat ihre Hymne schon einmal gehört. Dieser einzigartige Song trug dazu bei, die Berliner in Deutschland zum bekanntesten Club außerhalb des Fußballs aufsteigen zu lassen.

Sie sind der Verein, der jenseits der Kicker die meisten Zuschauer anlockt. Sie sind der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga, eine Instanz im deutschen Sport. In der DDR fristeten die Eisbären, damals noch als SC Dynamo, ein Nischendasein und spielten im Prinzip in ihrer eigenen Liga.

Als einziger Verein aus dem Osten in einer großen Publikumssportart schafften sie es, sich später auch im Westen an der Spitze zu behaupten. Auf dem Weg dorthin erlebten die Berliner sportlich wie finanziell schwere Zeiten. Dennoch gelang es ihnen, sich von einem Kiez-Club zu einem Verein im Großformat zu transformieren, der sogar half, eine Stadt zu vereinen.


EINIGE GRÜNDE

Weil der Club Kult ist. Weil die Eisbären der bekannteste Club außerhalb des Fußballs sind. Weil die Berliner mit ihrem speziellen Vereinskonzept Idealist und Vorreiter waren. Weil die Fans eine U-Bahn durch die Halle fahren ließen.

Weil die Eisbären ein neues Spielsystem in Deutschland etabliert haben. Weil die Los Angeles Kings mehr als nur ein Bruderclub sind. Weil der erfolgreichste Trainer der DEL die meisten Titel in Berlin holte. Weil Bully ein perfektes Maskottchen ist. Weil die Eisbären sich in zwei Systemen behaupteten. Weil sie einen Umzug souverän meisterten.

Weil die Berliner einen besonderen Jahrgang hervorbrachten. Weil es mal drei Heimspiele in vier Tagen gab. Weil die Berliner in einem Palast spielten. Weil der Papst den Eisbären die Titelseite klaute. Weil der Vater eines der besten Spieler der Welt die Eisbären trainierte. Weil der Club ein Gerichtsurteil geschickt für sich genutzt hat.


LESEPROBE

​»Ambitioniert« ist noch ein niedlicher Ausdruck für das, was sich die Eisbären damals vorgenommen hatten. Eine kleine Halle zu füllen? Kein Kunststück. Mit 4.695 Plätzen war das Raumangebot in der alten Spielstätte überschaubar.

Unbegreiflich groß wirkte dagegen die neue Arena im Friedrichshain, in welche die Eisbären im Sommer 2008 umzogen. Über gleich 14.200 Plätze verfügte dieses Monument der Moderne. Ein unfassbarer Sprung. Von einer Saison auf die nächste verdreifachten sie ihren Zuschauerdurchschnitt. Die Symbiose aus Altem und Neuem funktionierte besser als erwartet.

Auch in der Folge konnten die Berliner ihren Zuschauerschnitt halten und bewiesen damit, dass sie kein Kiezclub mehr sind, sondern ein Club für die ganze Stadt. Und sogar darüber hinaus. Der Ost und West nun zusammenbrachte. Der mithalf, eine Lücke in der Stadt zu schließen und die Mauer in den Köpfen der Leute zu überwinden. Eine große Halle füllen? Kein Kunststück für die Eisbären. Marcel Stein


DIE PRESSE

»Die neue Eisbären-Bibel: Die Eisbären sind Kult. Sie sind Rekordmeister der Deutschen Eishockey-Liga, eine echte Marke im Sportgeschehen. Abseits des Fußballs sind sie der bekannteste Klub der Nation. Kaum einer, der die Vereins-Hymne von den Puhdys noch nicht gehört hat. Sei es in der Arena, beim Karneval oder auf der Skihütte. Grund genug, ein Buch über den EHC zu schreiben, fand Autor Marcel Stein (43). Es gibt kaum einen, der besser dafür qualifiziert wäre. Der Journalist der Berliner Morgenpost ist ein ausgewiesener Eishockey-Experte, reiste mit den Eisbären durch die DEL und berichtete von vielen Weltmeisterschaften. Das Werk ist ein Muss für jeden Eisbären-Fan. Oder den, der es noch werden will. Ein authentischer, spannender, tiefer Einblick in diesen so ganz anderen Eishockey-Klub.« hockeyweb.de