• Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.
  • Schnellversand binnen 24 Stunden mit DHL.
  • Versicherter Versand mit Sendungsverfolgung durch DHL.
  • Paypal, Kreditkarte, Banküberweisung.
  • Zahlung auch mit Amazon Pay und Sofortüberweisung.
  • Über 20 Euro Bestellwert in Deutschland portofrei, darunter nur 2,99 Euro.

111 GRÜNDE, DEN GALOPPRENNSPORT ZU LIEBEN

9,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
AUF LAGER - JETZT BESTELLEN!

Beschreibung

Wer hat das beste Pferd, wer geht als Erster durchs Ziel, wer gewinnt beim Wetten? Ein Blick hinter die Kulissen eines faszinierenden, traditionsreichen Sports.

Es gibt viele Gründe, den Galopprennsport zu lieben: die schnellen Pferde, die rasanten Rennen, der Wettkampf oder die Wetten.

Dieser Sport ist spannend und hat eine bemerkenswerte Historie, die bis in das 18. Jahrhundert zurückgeht. Auch in Deutschland sind die Rennbahnen regelmäßig bestens besucht, Galopprennen finden in Deutschland an den meisten Wochenenden statt, sowie häufig unter der Woche.

Der Autor Marco Hoffmann hat in diesem Buch 111 Gründe zusammengetragen, warum der Galopprennsport so liebenswert ist und warum es an der Zeit ist, ihm mehr Aufmerksamkeit zu schenken!

  • In Deutschland gibt es den Galopprennsport und die Vollblutzucht seit dem Jahr 1822
  • Hierzulande werden zurzeit über 20 Rennbahnen betrieben
  • Der Galopprennsport begeistert weltweit Menschenmassen


​​Marco Hoffmann

111 GRÜNDE, DEN GALOPPRENNSPORT ZU LIEBEN

Eine Liebeserklärung an die großartigste Sportart der Welt

240 Seiten | Taschenbuch

ISBN 978-3-942665-60-5

​9,99 EUR (D)


DAS THEMA
Der Galopprennsport ist eine der traditionsreichsten Sportarten der Welt. In 95 Ländern laufen die Pferde um die Wette, teilweise vor großen Zuschauermassen. Prix de l’Arc de Triomphe, Dubai World Cup, Cheltenham Festival, Grand National in Aintree, Japan Cup, Melbourne Cup oder der in den USA veranstaltete Breeders’ Cup zählen zu den bedeutendsten Ereignissen.

Auch in Deutschland zieht der Galopprennsport ein großes Publikum an, und das, obwohl der Sport in den Medien nur noch am Rande wahrgenommen zu werden scheint. Auf den bedeutenden Rennbahnen in Hamburg, Köln oder Iffezheim finden sich oft Tausende Zuschauer ein.

Der Autor Marco Hoffmann ist ein Kenner des Galopprennsports, als Journalist berichtet er seit Jahren über die Rennen und ist auch regelmäßig vor Ort, um sich der einmaligen Atmosphäre der Rennbahn, den spannenden Rennen und dem Wettfieber hinzugeben.

EINIGE GRÜNDE
Weil der Galopprennsport Spaß macht. Weil dieser Sport Neulinge beeindruckt. Weil eine Rennveranstaltung ein Familienvergnügen ist. Weil Galopprennen spannend sind. Weil beim Galopprennsport die Welt stillsteht. Weil der Sport kein lokales Phänomen ist. Weil es unterschiedliche Disziplinen gibt. Weil die Rennpferdezucht beeindruckt. Weil die deutsche Vollblutzucht weltweit erfolgreich ist. Weil es in Deutschland Gestüte mit Tradition gibt. Weil es Rennen von weltweiter Bedeutung gibt. Weil es Legenden gibt. Weil teure Pferde nicht die besten sein müssen. Weil Süße Maus gewinnen kann. Weil Bargeld lacht. Weil die Queen sich nicht irrt. Weil es in Europa viele Länder mit Pferderennen gibt. Weil America im Rennsport great ist. Weil Südamerikaner nicht nur fußballverrückt sind. Weil in Australien der Rennsport wichtiger als Fußball ist. Weil Fußballer den Rennsport lieben. Weil das Rennjahr Höhepunkte hat.

LESEPROBE
​Wohl kaum ein Sport in diesem Land wird so von Vorurteilen begleitet wie der Galopprennsport. Um das, nun ja, Pferd einmal von hinten aufzuzäumen und einige Stereotypen aufzuklären: Auf eine Rennbahn gehen Menschen jeder Schicht, jeder Generation und aller Geschlechter.

Nicht nur Reiche besitzen Rennpferde, es gibt auch Besitzergemeinschaften für Leute wie du und ich. Die Trainer sind in den seltensten Fällen reich, die Jockeys bestimmt nicht und keinesfalls das Stallpersonal.

Der erste Eindruck beim Betreten einer Rennbahn ist meist Verwunderung: »Hier sind ja richtig viele Menschen, das hätte ich gar nicht gedacht!« Wenn der Start erfolgt, wenn die Pferde um den Sieg kämpfen, ist die Spannung auf der Bahn greifbar. Das ist noch mehr der Fall, wenn eine kleine Wette getätigt wurde. So etwas ist jedem Besucher zu empfehlen, denn für einen kurzen Moment ist man quasi Besitzer des Pferdes. Ein einziger Euro reicht schon. Marco Hoffmann